Storytime
Wir befinden uns im Herbst des Jahres 2017. Seit zwei Jahren wandeln sogenannte Zombies auf unserer Erde und machen den letzten Überlebenden das Leben schwer. Das Chaos verbreitete sich schleichend und so nahm der Tod immer mehr von den Lebenden mit sich. Die mit Kampfgeist, Stärke und vor allem Köpfchen, schafften es irgendwie all den Verlust und Schmerz zu verkraften und sich mit der neuen Welt "anzufreunden". Die einen sahen den Ausbruch der Seuche als Strafe, andere wiederum als Neuanfang. Jene, denen in ihrem früheren Leben nie etwas Gutes widerfahren war, ob sie nun selbst daran schuld waren oder der Einfluss anderer Menschen. Mittlerweile ist die Vergangenheit jedoch irrelevant geworden, im Anbetracht dessen, was einem jeden Tag aufs Neue bevorstand. Einige der letzten Überlebenden schlossen sich in Gruppen und Kolonien zusammen, um die Chancen aufs Überleben zu erhöhen und das Lebewesen Mensch zu bewahren. Doch nicht jede dieser Gruppen hat gute Absichten. Den mit dem Tod tat sich ein weiteres Hindernis auf. Misstrauen, Kampf und Krieg. Niemand vertraut dem anderen, selbst wenn er es unter Beweis stellt. Kämpfe wegen Konserven werden ausgetragen und Kriege geführt, weil man am Leben bleiben will. Ein Messer in der Brust eines Feindes als Zeichen des Überlebens...
Team
Date
WeatherDer Herbst ist in Washington eingezogen und macht den Überlebenden zuschaffen. Regenschauer, Stürme und kalte Winde ziehen durch die Straßen und Wälder, während der wandelnde Tod ungehindert weiter mordet. Wer überleben will, sollte sich warme Sachen anziehen und sich einen Unterschlupf suchen, sowie ein paar Konserven bunkern. Vielleicht wäre es sogar sicherer sich einer Kolonie anzuschließen? Doch bedenke, nach dem Herbst kommt der Winter.
NewsflashNeues Jahr neues Glück, neue Beißer. Wir kämpfen weiter gegen die Untoten doch nicht nur diese sind zur Quelle des Bösen geworden. Auch die Menschen sind zu einer großen Gefahr geworden. Die Mitglieder des Hotel Herrenhaus werden dies nun am eigenen Leib erfahren müssen, da das Hotel angegegriffen wird. Werden sie ihr zu Hause verteidigen können und wieso eilt der Güterhof ihnen nun zur Hilfe? - your Last Survivors Team, since March 2018 ♥
#1

FAMILIE

in Membergesuche 07.09.2020 17:53
von Last Survivor | 355 Beiträge | 429 Punkte
avatar
Kolonie Einzelgänger

....


nach oben springen

#2

RE: FAMILIE

in Membergesuche 15.10.2020 02:38
von Adelaide Roux | 359 Beiträge | 913 Punkte
avatar
Kolonie Traitors


⸭ Vor- und Nachname | Alter | Ehemaliger Beruf | Kolonie | Avatar ⸭
_________________________________________________________
Adelaide Mary Freya Roux | 27 Jahre alt | Dolmetscherin | Traitors | Alison Brie

⸭ Meine Geschichte ⸭
_________________________________________________________

Adelaide Mary Freya Roux wurde am Morgen des 01.05.1990 geboren. Ihre Familie war über ihr erstes und Kind hocherfreut. Sie erzogen es streng und brachten ihrer Tochter allmögliche Manieren bei. Später erzogen sie auch Addys Schwester so. Adelaide stammt aus einer frankokanadischen Familie, die von irgendeiner adeligen Familie abstammt. Das interessierte die schwarzhaarige Frankokanadierin nie so wirklich. Sie lebte immer im Hier und Jetzt. Als sie in die Grundschule kam, merkten ihre Eltern sehr schnell, dass ihre Tochter sprachlich hochbegabt war. Sie kannte jetzt schon sehr viele komplizierte englische und französische Wörter. Die Schwarzhaarige liebte ihre beiden Muttersprachen, doch war froh, als sie auf der weitergehenden Schule, einer auf Sprachen spezialisierte Privatschule, die Möglichkeit bekam, Sprachen zu wählen. Die Gute nahm erstmal Spanisch. Die Sprache fiel ihr leichter als gedacht. Sie wies sehr viele Parallelen zu der französischen Sprache auf. In allen sprachenorientierten Fächern strahlte sie mit Einsen (A). In den restlichen Fächern war sie auch ganz gut. Mathematik fiel ihr aufgrund schwieriger werdenden Formeln immer schwerer. Vor allem mit Winkeln kam sie überhaupt nicht klar. Da musste sie die ein oder anderen Spickzettel schreiben, was den Lehrern, zum Glück, nie aufgefallen war. Nach exzellenten Noten in einer weiteren Sprache(Italienisch) und insgesamt sehr guten Noten auf dem Abschlusszeugnis, verließ sie mit 17 Jahren ihre Heimat und damit auch ihre Eltern mit einem Stipendium für eine Fachakademie in New York City. Neben ihrer Ausbildung zur Dolmetscherin war sie sehr aktiv. Sie jobbte abends als Barkeeperin in einem Irish Pub und trainierte nebenbei noch die Kunst Schwertkampfes in einem Kurs. In ihrer kleinen Wohnung im dritten Stock, nahe des Central Parks, fühlte sie sich sehr wohl. Wenn sie abends mal frei hatte, lernte sie noch eine sehr komplizierte Sprache, Russisch, oder schaute ein wenig fern.

2010: Nach ca. drei Jahren war sie mit der Ausbildung fertig und meldete sich bei einer großen Dolmetscheragentur. Durch ihren starken Willen, ihrem Köpfchen und ihrer sprachlichen Leistungen wurde sie immer gefragter. Viele millionenschwere Unternehmen bezahlten sie gut für ihre Dienste. Nach ungefähr zwei Jahren konnte Adelaide es sich leisten, in eine größere Wohnung in der Nähe ihrer alten Wohnung zu ziehen. Insgeheim wusste sie, dass sie ziemlich Glück gehabt hatte. Die Berufswahl hätte auch ziemlich schiefgehen können. Jetzt ging ihre Karriereleiter noch steiler nach oben. Sie übersetzte nach einem Jahr, mit 23 Jahren, für den Bürgermeister von New York City. Die Gehälter wurden immer höher. Ab und zu reiste sie auch ins Ausland, um dort zu übersetzen. Wieder ein Jahr später, bekam sie einen sehr überraschenden Anruf. Sie sollte einer der Stammdolmetscher des Weißen Hauses werden. Dafür musste sie aber umziehen, was ihr sehr wehtat. Nach Umzugsstress (sie hatte sich eine sehr große Wohnung genommen, Häuser waren nicht so ihr Ding) war sie nun in Washington D.C. und ging zu ihrer neuen Arbeitsstelle im Weißen Haus. Das machte sie auch knapp ein Jahr unter fürstlichem Gehalt, als es passierte. Adelaides Wohnung, die in keinem größeren Wohnhaus lag, war dunkel. Es war noch fünf Uhr morgens. Sie wachte gerade auf und stieß ihren Wecker, ihr Handy, vom Bett. Sie streckte sich und spürte irgendwie, dass etwas überhaupt nicht stimmte. Nun sah sie auf ihr Smartphone und erstarrte. Die Krankheit, die gut vertuscht wurde, hatte nun zu einem scheinbaren Ausbruch geführt. Sie scrollte runter und ließ das Handy auf den Teppich fallen, als sie 'in Washington' las. Sie, gefangen in einer Stadt mit einem Ausbruch...unmöglich, aber Adelaide wurde schneller, als gewünscht, klar, dass bei so etwas Wichtigem nicht gelogen werden konnte. Sie war hellwach und schnappte sich Ihren blauen Sportrucksack. Sie schnappte sich ihren Laptop, ihr französisches Kurzschwert, einige Suppendosen und Brotbeläge und stopfte sie in den Rucksack. Die Ladekabel ihres Laptops und ihres Handys stopfte sie auch noch in die Tasche, so wie das alte Diadem ihrer Großmutter, wenn auch etwas vorsichtig. Sie schloss den Rucksack und nahm ihren nun lebenswichtigen Katana. Adelaide zog sich ihren Schwertgurt an, nachdem sie sich selbst angezogen hatte, und steckte den Katana in seine Scheide. Nun musste sie aus Washington raus, was ihr unter vielen Katanahieben auch gelang.

Circa ein Jahr später war Adelaide bei den Traitor gelandet. Es war eine treue Gruppe, auch, wenn Addy manchmal über ihre Macken hinwegsehen musste. Sie sorgten ja schließlich für sie und so eine Gemeinschaft war ihr wohler, als die bedrückende Einsamkeit. In der Zeit, die sie da war, hatte sie sich eine hohe, aber nicht eingetragene Rolle in der Gruppe erkämpft und wurde von vielen respektiert. Anfangs hatten sie die Gedanken an ihre Eltern fast verrückt gemacht, aber nach einer Zeit wurde ihr klar, dass sie eh nichts für Ihre Eltern tun konnte. In dem Jahr vor dem Beitritt zu den Traitor war sie außerhalb von Washington gewesen. Dort waren auch noch sehr viele Kolonien gewesen, aber wie es jetzt war, wusste Adelaide nicht. Sie wusste nur, dass dort viel weniger Untote als hier gewesen waren. Bei den Traitor hatte sie ihre erste Schusswaffe bekommen, eine HK PX 0. Die benutzte sie nur in Notfällen. Das erste Jahr bei den Traitor ging, zum Glück, sehr reibungslos über die Bühne, aber es war nur eine Frage, wann die Untoten sie ins Reich der wandelnden Leichen holten. Was wird in Zukunft noch mit Adelaide geschehen...?



⸭ So schreibe ich... ⸭
_________________________________________________________

Auf Anfrage



⸭ Name | Alter | Geschlecht | Ehemaliger Beruf | Kolonie ⸭
_________________________________________________________
Etwas Französisches würde passen (gerade heißt sie btw Penelope), vielleicht auch Zweitnamen? Ist halt eine Familie mit französischen Wurzeln | 16-24 Jahre alt | weiblich | Egal, aber bitte nicht sowas wie Prostituierte oder Stripperin, vielleicht ja Rechtsanwältin | Am besten eine Einzelgängerin-kann aber auch bei den Traitors ankommen

⸭ Über dich! ⸭

⸭ Beziehung zueinander ⸭
________________________

Die beiden sind Schwestern. Sie haben sich immer sehr gut verstanden und standen sich auch immer sehr nah. Addy las ihr vor, als XYZ klein war und backte bzw kochte auch gerne mit ihr. Weihnachten wurde in der Familie immer großgeschrieben. Addy schenkte ihrer kleinen Schwester immer viel zu viele Sachen. Adelaide tat immer alles für ihre kleine Schwester und beschützte sie auch, wenn es sein musste. Für ihre Familie hätte Adelaide jederzeit alles gegeben. Wie du deine große Schwester sahst, sollte deine Entscheidung sein. Fakt ist nur, dass du jederzeit von deiner Familie geliebt wurdest und immer Rückendeckung hattest. Wir können es natürlich auch komplett durchsprechen, wenn du in dem Fragebereich oder schon angemeldet bist

⸭ Unsere Geschichte ⸭
________________________

Das meiste kannst du der Story entnehmen. XYZ‘ Familie stammt von einer adeligen, französischen Familie ab. Wie du auch schon gesehen hast, hast du vom Alter deines Charakters auch Freiheiten. Dementsprechend kann man das auch in die Story einbinden. Dementsprechend zog Addy zu einem bestimmten Alter ihrer Schwester aus und nach New York City. Ab da an kam Adelaide an Weihnachten und an Feiern nach Hause. Sonst blieb sie aber in New York City. Was XYZ in dieser Zeit gemacht hat, ist soweit dir überlassen Sonst fällt mir momentan nichts ein. Ich ergänze aber Punkte, wenn mir noch welche einfallen.



⸭ Avatarvorschläge ⸭
________________________

Katherine Langford (Fav )


Natasha Liu Bordizzo, Vanessa Marano, Scarlett Byrne, Marie Avgeropoulos, Mackenzie Foy

Das sind nur ein paar weitere Vorschläge. Du kannst natürlich auch einen vorschlagen, aber ich behalte mir natürlich das Vetorecht vor. Es kommt halt auch je nach Alter darauf an und eine dunklere Haarfarbe an. Addy ist ja schwarzhaarig. Deswegen sollte dein Chara auch eine dunklere Haarfarbe haben


⸭ Probepost? ⸭
________________________

[x]Ja, ein neuer aus der Sicht des Charas [x]Ja, ein alter PP []Ja, ein Probeplay []Nein

Ein Post aus der Sicht der Person wäre mir aber am liebsten, weil die Person schon passen muss. Natürlich reicht aber auch ein alter Post. Wie ihr wollt


⸭ Was ich noch sagen wollte... ⸭
_________________________________________________________

Wenn du das hier liest, hast du bis hierhin gelesen (was eine Überraschung ), was mich natürlich freut, und interessierst dich scheinbar für das Gesuch. Also noch die letzten Worte. Für mich ist es wichtig, dass du den Charakter auch wirklich gerne spielen möchtest und nicht direkt wieder gehst. Das würde mir auch sehr für den Chara leidtun. Du könntest den Charakter auch so facettenreich wie möglich playen. Drama und Tragik gehören natürlich dazu, aber muss ja nicht unbedingt sein. Ob Tragik etc vorkommt kannst du also selbst entscheiden. Hauptsache, du hast Spaß an dem Chara und schreibst ihn mit Leidenschaft. Ich denke mal, dass es zwischen den beiden zu einer Freundschaft kommt. Alle anderen Dinge könnten sich entwickeln, je nachdem wie es läuft. Bin für alles offen. Die Rechtschreibung sollte schon verständlich sein, aber da bin ich sehr kulant. Gosh, ich hoffe, das ist nicht unfreundlich formuliert. Was mir auch noch wichtig ist, dass du relativ bis sehr aktiv bist, also wie du kannst. Wenn du mal verhindert sein solltest, verstehe ich das natürlich vollkommen in Ordnung. Ich freue mich schon auf dich


• With the attitude of a godess •


• Don't mess with a godess •


nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 5 Gäste sind Online

Besucherzähler
Heute waren 56 Gäste und 2 Mitglieder, gestern 85 Gäste und 11 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 913 Themen und 20080 Beiträge.

Heute waren 2 Mitglieder Online:
Cecil Allistair, Josephine Alicia Carter

disconnected Zombie-Gaststätte Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen