Storytime
Wir befinden uns im Herbst des Jahres 2017. Seit zwei Jahren wandeln sogenannte Zombies auf unserer Erde und machen den letzten Überlebenden das Leben schwer. Das Chaos verbreitete sich schleichend und so nahm der Tod immer mehr von den Lebenden mit sich. Die mit Kampfgeist, Stärke und vor allem Köpfchen, schafften es irgendwie all den Verlust und Schmerz zu verkraften und sich mit der neuen Welt "anzufreunden". Die einen sahen den Ausbruch der Seuche als Strafe, andere wiederum als Neuanfang. Jene, denen in ihrem früheren Leben nie etwas Gutes widerfahren war, ob sie nun selbst daran schuld waren oder der Einfluss anderer Menschen. Mittlerweile ist die Vergangenheit jedoch irrelevant geworden, im Anbetracht dessen, was einem jeden Tag aufs Neue bevorstand. Einige der letzten Überlebenden schlossen sich in Gruppen und Kolonien zusammen, um die Chancen aufs Überleben zu erhöhen und das Lebewesen Mensch zu bewahren. Doch nicht jede dieser Gruppen hat gute Absichten. Den mit dem Tod tat sich ein weiteres Hindernis auf. Misstrauen, Kampf und Krieg. Niemand vertraut dem anderen, selbst wenn er es unter Beweis stellt. Kämpfe wegen Konserven werden ausgetragen und Kriege geführt, weil man am Leben bleiben will. Ein Messer in der Brust eines Feindes als Zeichen des Überlebens...
Team
Date
WeatherDer Herbst ist in Washington eingezogen und macht den Überlebenden zuschaffen. Regenschauer, Stürme und kalte Winde ziehen durch die Straßen und Wälder, während der wandelnde Tod ungehindert weiter mordet. Wer überleben will, sollte sich warme Sachen anziehen und sich einen Unterschlupf suchen, sowie ein paar Konserven bunkern. Vielleicht wäre es sogar sicherer sich einer Kolonie anzuschließen? Doch bedenke, nach dem Herbst kommt der Winter.
NewsflashNeues Jahr neues Glück, neue Beißer. Wir kämpfen weiter gegen die Untoten doch nicht nur diese sind zur Quelle des Bösen geworden. Auch die Menschen sind zu einer großen Gefahr geworden. Die Mitglieder des Hotel Herrenhaus werden dies nun am eigenen Leib erfahren müssen, da das Hotel angegegriffen wird. Werden sie ihr zu Hause verteidigen können und wieso eilt der Güterhof ihnen nun zur Hilfe? - your Last Survivors Team, since March 2018 ♥

#61

RE: Bewerbung

in Fragen und Bewerbungen 26.10.2019 10:45
von Sage Rhyett | 1.899 Beiträge | 3819 Punkte
avatar
Kolonie Traitors



     



Herzlich Willkommen, Überlebender! Schön, dass du zu uns gefunden hast und Teil der apokalyptischen Welt werden möchtest. Bevor du dich jedoch an die Bewerbung machst, lies dir bitte unsere Storyline, sowie das Regelwerk durch. Wenn du das getan hast, solltest du nur noch sichergehen, dass dein Avatar und der gewünschte Name frei ist. Infos dazu findest du hier.

Liebe Grüße - das Last Survivor Team.


1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
 
[center][img]https://i.imgur.com/k8Mi3hv.png[/img]
[style=font-size:13pt][b]⸭ Vor- und Nachname | Alter | Ehemaliger Beruf | Zugehörigkeit | Avatar ⸭[/b][/style]
_________________________________________________________
 
xx xx | xx Jahre alt | xx | xx | xx xx
[img]https://i.imgur.com/k8Mi3hv.png[/img]
[style=font-size:13pt][b]⸭ Lebensgeschichte ⸭[/b][/style]
[style=font-size:7pt][Wir bitten hier um eine Mindestwortzahl von 200.][/style]
_________________________________________________________
 
[img-left]https://i.imgur.com/dbfHClN.gif[/img-left][scrollbar2][block]Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.[/block][/scrollbar2]
[img]https://i.imgur.com/k8Mi3hv.png[/img]
[style=font-size:13pt][b]⸭ Charakter und Fähigkeiten ⸭[/b][/style]
_________________________________________________________
 
[img-right]https://i.imgur.com/U4S2hPJ.gif[/img-right][scrollbar1][block]Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.[/block][/scrollbar1]
[img]https://i.imgur.com/k8Mi3hv.png[/img]
[style=font-size:13pt][b]⸭ Ausrüstung ⸭[/b][/style]
[style=font-size:7pt][Gestatte uns einen Blick in deinen Rucksack!][/style]
_________________________________________________________
 
[img-left]https://i.imgur.com/Wwrfzle.gif[/img-left][scrollbar1][block]Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.[/block][/scrollbar1]
[img]https://i.imgur.com/k8Mi3hv.png[/img]
[style=font-size:13pt][b]⸭ Bewirbst du dich auf ein Gesuch? ⸭[/b][/style]
_________________________________________________________
 
[ ] Nein | [ ] Ja, auf das von xx
[img]https://i.imgur.com/k8Mi3hv.png[/img]
[style=font-size:13pt][b]⸭ Wird ein Probepost verlangt? ⸭[/b][/style]
_________________________________________________________
 
[ ] Nein | [ ] Ja, ein neuer PP | [ ] Ja, ein alter PP
[img]https://i.imgur.com/k8Mi3hv.png[/img]
[style=font-size:13pt][b]⸭ PB-Alter | Regelsatz ⸭[/b][/style]
_________________________________________________________
 
xx | xx xx xxx
[img]https://i.imgur.com/k8Mi3hv.png[/img]
[/center]
 





"THE LION AND THE TIGER MAY BE MORE POWERFUL, BUT THE WOLF DOESN'T PERFORM IN THE CIRCUS."


nach oben springen

#62

RE: Bewerbung

in Fragen und Bewerbungen 28.10.2019 10:51
von Matt (Anführer vom Hotel)
avatar


⸭ Vor- und Nachname | Alter | Ehemaliger Beruf | Zugehörigkeit | Avatar ⸭
_________________________________________________________

Matthew Nolan | 32 Jahre alt | Feuerwehr/Bodyguard | Hotel| Nico Tortorella

⸭ Lebensgeschichte ⸭
[Wir bitten hier um eine Mindestwortzahl von 200.]
Matthew war schon immer ein Optimist... Und das, obwohl sein Leben nicht immer glanzvoll verlaufen war. Als er im Jahre 1985 geboren wurde, war die Welt noch scheinbar in Ordnung. Er hatte sowohl Mutter, als auch Vater, die sich gleichermaßen um ihn kümmerten und sorgten. 9 Jahre später erblickte dann noch ein kleines Brüderchen das Licht der Welt und schien das Familienglück abzurunden. Doch der Frieden währte nicht mehr lang. Als Matt gerade 14 war, wurde bei seinem Vater ein seltener Krebs festgestellt. Unheilbar hieß es. Und alsbald mussten alle drei Lebewohl zum Oberhaupt der Familie sagen. Die Trauerzeit konnte nicht lange andauern, denn es gab viel zu regeln und Matts Mutter hatte alle Hände voll zu tun, nun allein für den Unterhalt der kleinen Familie zu sorgen. Matthew suchte sich mit 16 dann einen Job in einem Kino, neben der Schule, um seine Mutter zu unterstützen. Doch diese lernte zu diesem Zeitpunkt einen neuen Mann kennen. Welches Unheil er mit sich bringen würde, ahnte keiner der drei. Denn eine kleine Zeit lang wirkten die vier wie eine Bilderbuchfamilie.
Es dauerte Monate, ehe es begann. Der Mann, der erst den Platz seines Vaters eingenommen hatte und den Matt sogar mochte, entwickelte sich zu einem Monster. Er schlug nicht nur Matts Mutter, sondern auch beide Kinder. Täglich floss der Alkohol und machte den Mann nur mehr aggressiver und gewaltbereit. Das wollte sich der junge Mann nicht bieten lassen und versuchte dem Einhalt zu gebieten. Doch seine Mutter nahm ihren neuen Freund immer wieder in Schutz. Matt wusste, dass sie sich Sorgen um das Geld machte und Angst hatte, wieder allein zu sein. Aber er versteht bis heute nicht, wieso sie sich das alles bieten lies. Vor allem, weil es schlussendlich ihren Tod bedeutete.

Matthew war inzwischen schon 19...
Ein Abend...scheinbar wie jeder andere, sollte zu einer wahrhaften Tragödie werden. Matt kam gerade von seiner Schicht nach Hause, als er den Streit der beiden Erwachsenen mitbekam. Zuerst lief er ins Zimmer seines Bruders, um nach ihm zu sehen, ehe er durch einen lauten Aufschrei ins Wohnzimmer gelockt wurde. Er erinnert sich bis heute an das viele Blut und den verhassten Mann, der die blutigen Schlüssel in der Hand hatte. Man sah, dass er nicht nur einmal versucht hatte, auf sie einzustechen...
Er schaffte es, den Älteren zu überwältigen und die Polizei zu rufen. Doch das brachte ihm seine Mutter nicht wieder und so war er gezwungen, von da an, sich und seinen kleinen Bruder zu versorgen. Er bekam das Sorgerecht zugesprochen und lernte schnell, mit dieser Verantwortung umzugehen, denn er hatte in den letzten Jahren schon üben können.
Es war aber nicht immer leicht, das Essen auf den Teller zu bringen, auch wenn die Stelle im Kino inzwischen Vollzeit war.
Oft gab es eine Woche lang nur Toast oder Nudeln, aber da schweißte die beiden Brüder nur mehr zusammen.
Irgendwann sah Matt die Chance und bewarb sich bei der Feuerwehr. Sein kleiner Bruder war inzwischen schon 13 und konnte ab und zu auch selbst auf sich aufpassen. Also wagte es Matt auch, ab und zu Nachtschichten zu übernehmen und auf Bereitschaft zu gehen. Das alles funktionierte ein paar Jahre und Matt schloss die Ausbildung ab. Es hätte auch so weiter gehen können, doch einer seiner Kollegen wollte ihm den Erfolg nicht gönnen. Matt war sehr beliebt auf der Feuerwache und hatte vor, die Karriereleiter hoch zu steigen.
Gerüchte kamen in Umlauf. Fiese Dinge, die weder Hand noch Fuß hatten. Anfangs konnte der junge Mann es noch ignorieren, aber eines Abends, als er mit Kollegen in einer Bar war, fand er heraus, welcher von ihnen, es auf ihn abgesehen hatte. Auch wenn Matt kein Mensch ist, der sofort auf jemanden los gehen würde, tat er es an eben diesem Abend. Beide Männer wurden daraufhin gekündigt und Matt stand wieder am Anfang.
Zum Glück hatte er etwas gespart und vorerst kamen sie halbwegs über die Runden.
Doch das Leben des jungen Mannes sollte noch einmal auf den Kopf gestellt werden. Er traf seinen ehemaligen Peiniger noch einmal wieder. wieder war Alkohol im Spiel und das führte zu einem weiteren Schicksalsschlag in Matts Leben. Der Ältere hatte gar nicht gemerkt, dass er in der gleichen Bar saß, anscheinend frisch entlassen. Matt folgte ihm, als er ging und stellte ihn zur Rede. Leider wurde der Mann nämlich nicht viele Jahre verurteilt, wie Matt es gehofft hatte. Formfehler und ein überzeugender Angeklagter waren der Grund.
Doch das wollte der junge Mann nun nicht auf sich sitzen lassen. Mitten in einer abgelegenen Gasse stellte er ihn zur Rede. Und wenn auch widerwillig, war an diesem Abend Matt der Täter. Am Ende hieß es Notwehr, aber er würde nie wieder vergessen, dass er das Leben eines Mannes auf dem Gewissen hatte, auch wenn sein ausgeprägter Gerechtigkeitssinn ihn teilweise bestärkte.

Eines Tages hatte er Glück. Da er und sein kleiner Bruder in keinem der noblen Vierteln lebten, hatte er mit Schießtraining angefangen und sich eine Waffe besorgt. Sein aussergewöhnliches Talent wurde beim Training bemerkt und er bekam ein Jobangebot. Bodyguard... Klang erstmal nicht spektakulär, aber er nahm es an, denn er hatte keine andere Wahl.
Tage später wurde er eingewiesen und erfuhr, dass er auf die Tochter eines sehr angesehenen und reichen Mannes aufpassen musste. Er verdiente gut und die beiden Brüder suchten sich eine bessere Wohnung. Schlussendlich hatte ihm das Leben also doch noch etwas Gutes zugesprochen...
Die junge Dame machte es ihm aber nicht immer einfach. Zwar akzeptierte sie ihn, als ihren Bodyguard, aber sie versuchte ebenso, ihre Spielchen mit ihm zu spielen. Wohlhabenden Menschen ist eben auch langweilig, wenn sie schon alles haben, was sie brauchen. Sie wollte, dass er sich in sie verliebt. Doch für ihn war der Job das wichtigste. Ob sie tatsächlich ehrliche Absichten hatte, kann er bis heute nicht sagen. Statt mit ihr, begann er eine Affäre mit einer verheirateten Frau, die um einiges älter war als er. Sie war es auch, die ihm viel über das Leben und andere Dinge beibrachte.
Mit 29 Jahren hätte er sich gern bei der Polzei beworben, doch dazu kam es nicht mehr...

Nach Ausbruch der Seuche...

Selbst nachdem die Welt zugrunde ging, war das Glück dem jungen Mann auf seinen eigenen Wegen treu. Er und sein Bruder schafften es lange, sich zu zweit durchzuschlagen, weil sie sofort aus der Stadt flohen, auf ein Wochenendanwesen, von Matts Klientin. Dort konnte man es eine ganze Weile aushalten... Doch ein Zwischenfall zwang sie am Ende, weiter zu ziehen. (Also ich hätte schon gern eingebaut, dass er von Anfang an dabei war, als das Hotel gefunden wurde, bin aber flexibel^^.)
Sie trafen eine kleine Gruppe Leute, die scheinbar das gleiche Ziel verfolgten, wie sie. Einen Ort finden, an dem sie Ruhe hatten und überleben konnten. Und irgendwann fanden sie diesen... das Hotel.
Matt kristallisierte sich nach einer Weile heraus und auch wenn es Anfangs unausgesprochen war, vertrauten die Leute ihm und folgten vielen seiner Ideen. Er hatte verdammtes Glück... Denn er hatte sowohl seinen Bruder bei sich, als auch eine kleine Kolonie, welche funktionierte. Kein Wunder, dass er, trotz des ganzen Leids, welches jeder von ihnen ertragen musste, dennoch ein Optimist geblieben ist

_________________________________________________________

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.



⸭ Charakter und Fähigkeiten ⸭

+optimistisch+freundlich+humorvoll+verantwortungsvoll+empathisch+durchsetzungsfähig+beschützend+fürsorglich+mutig+lernwillig und fähig+respektvoll

-frisst Gefühle und Probleme gern in sich hinein, um stark zu wirken und andere nicht zu belasten-ist ungern allein-schleppt seine kleinen Traumata bis heute mit sich herum-versucht oft das Gute im Menschen zu sehen- (da soll noch mehr kommen, aber das baue ich, wenns ok ist, im Profil dann weiter aus)

Dank seiner beruflichen Erfahrung und dem Drang, früh erwachsen werden zu müssen, hat Matt keine Probleme damit, schwierige Entscheidungen zu treffen. Sein Verantwortungsbewusstsein ist recht hoch ausgeprägt, auch wenn es ab und zu Kratzer bekommt. Denn auch er ist nur ein Mensch, der verletzlich ist. Jeder hat Angst davor, etwas Falsches zu tun. Matt kompensiert diese Angst, indem er für andere da ist und über seine eigenen Probleme lieber schweigt. Dennoch kann er sehr gesprächig sein, denn auch wenn seine Vergangenheit ihm gelehrt hat, dass Menschen tiefe Abgründe haben können, versucht er doch jedem einen kleinen Vertrauensvorschuss zu geben. er ist gut darin, andere Menschen aufzumuntern. Natürlich händelt er das seit der Seuche etwas anders, zumal er gegenüber der Kolonie eine große Verantwortung trägt. Jeder Verlust der Kolonie, ist auch ein Verlust für ihn. So wie jedem anderem, hat auch ihm die Apokalypse psychisch zugesetzt. Doch er ist gut darin, das zu verbergen, auch wenn er sich seinen engsten Vertrauten gegenüber manchmal, eher selten, öffet. (Vor allem sein Bruder)
Er kann mit mehreren Arten von Schusswaffen umgehen und ist gut darin, Pläne zu erstellen und durchzuführen. Dabei versucht er aber immer, auf alles Rücksicht zu nehmen, sofern es ihm gegönnt ist. Zudem ist er auch medizinisch etwas versiert, könnte aber niemals einen Arzt oder Pfleger ersetzen.


_________________________________________________________

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.



⸭ Ausrüstung ⸭
[Gestatte uns einen Blick in deinen Rucksack!]

Standart:
-eine Feldflasche mit Wasser
-diverses Verbandszeug (Nur das Nötigste)
-ein Gewehr mit selbst angebrachtem Messer am Lauf
-ein Jagdmesser
-Kaugummis
-ein alter Wecker (er besitzt keine Armbanduhr)
-Multitool
-alte Karte von Washington

_________________________________________________________

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.



⸭ Bewirbst du dich auf ein Gesuch? ⸭
_________________________________________________________

[ ] Nein | [ x] Ja, auf das vom Forum (Hotel-Anführer)

⸭ Wird ein Probepost verlangt? ⸭
_________________________________________________________

[x ] Nein? | [ ] Ja, ein neuer PP | [ ] Ja, ein alter PP

⸭ PB-Alter | Regelsatz ⸭
_________________________________________________________

29 | Geklaut und gut versteckt. -R.

gern stehe ich auch noch für interne Verbindungen zur Verfügung


Raphael Black findet das gut.
Raphael Black kümmert sich darum.
Adelaide Roux Stalker Alarm!
Sage Rhyett schenkt ein Einhorn und reitet davon.
zuletzt bearbeitet 28.10.2019 11:41 | nach oben springen

#63

RE: Bewerbung

in Fragen und Bewerbungen 28.10.2019 12:10
von Raphael Black | 486 Beiträge | 1068 Punkte
avatar
Kolonie Traitors

Hallo Matt!

Wie schön das du endlich zu uns gefunden hast! So von Anführer zu Anführer!
Wir haben über deine Story drüber gelesen und haben rein gar nichts auszusetzen! Dein Passwort war auch korrekt und ich würde dich damit bitten, schnell in die Registration zu hüpfen! Du wirst auf der anderen Seite sehnlichst erwartet! Und ich schätze man wird dich fast überrennen!

Bis gleich!



       

nach oben springen

#64

RE: Bewerbung

in Fragen und Bewerbungen 28.10.2019 13:31
von Sage Rhyett | 1.899 Beiträge | 3819 Punkte
avatar
Kolonie Traitors



     



Herzlich Willkommen, Überlebender! Schön, dass du zu uns gefunden hast und Teil der apokalyptischen Welt werden möchtest. Bevor du dich jedoch an die Bewerbung machst, lies dir bitte unsere Storyline, sowie das Regelwerk durch. Wenn du das getan hast, solltest du nur noch sichergehen, dass dein Avatar und der gewünschte Name frei ist. Infos dazu findest du hier.

Liebe Grüße - das Last Survivor Team.


1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
 
[center][img]https://i.imgur.com/k8Mi3hv.png[/img]
[style=font-size:13pt][b]⸭ Vor- und Nachname | Alter | Ehemaliger Beruf | Zugehörigkeit | Avatar ⸭[/b][/style]
_________________________________________________________
 
xx xx | xx Jahre alt | xx | xx | xx xx
[img]https://i.imgur.com/k8Mi3hv.png[/img]
[style=font-size:13pt][b]⸭ Lebensgeschichte ⸭[/b][/style]
[style=font-size:7pt][Wir bitten hier um eine Mindestwortzahl von 200.][/style]
_________________________________________________________
 
[img-left]https://i.imgur.com/dbfHClN.gif[/img-left][scrollbar2][block]Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.[/block][/scrollbar2]
[img]https://i.imgur.com/k8Mi3hv.png[/img]
[style=font-size:13pt][b]⸭ Charakter und Fähigkeiten ⸭[/b][/style]
_________________________________________________________
 
[img-right]https://i.imgur.com/U4S2hPJ.gif[/img-right][scrollbar1][block]Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.[/block][/scrollbar1]
[img]https://i.imgur.com/k8Mi3hv.png[/img]
[style=font-size:13pt][b]⸭ Ausrüstung ⸭[/b][/style]
[style=font-size:7pt][Gestatte uns einen Blick in deinen Rucksack!][/style]
_________________________________________________________
 
[img-left]https://i.imgur.com/Wwrfzle.gif[/img-left][scrollbar1][block]Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.[/block][/scrollbar1]
[img]https://i.imgur.com/k8Mi3hv.png[/img]
[style=font-size:13pt][b]⸭ Bewirbst du dich auf ein Gesuch? ⸭[/b][/style]
_________________________________________________________
 
[ ] Nein | [ ] Ja, auf das von xx
[img]https://i.imgur.com/k8Mi3hv.png[/img]
[style=font-size:13pt][b]⸭ Wird ein Probepost verlangt? ⸭[/b][/style]
_________________________________________________________
 
[ ] Nein | [ ] Ja, ein neuer PP | [ ] Ja, ein alter PP
[img]https://i.imgur.com/k8Mi3hv.png[/img]
[style=font-size:13pt][b]⸭ PB-Alter | Regelsatz ⸭[/b][/style]
_________________________________________________________
 
xx | xx xx xxx
[img]https://i.imgur.com/k8Mi3hv.png[/img]
[/center]
 





"THE LION AND THE TIGER MAY BE MORE POWERFUL, BUT THE WOLF DOESN'T PERFORM IN THE CIRCUS."


nach oben springen

#65

RE: Bewerbung

in Fragen und Bewerbungen 29.10.2019 20:01
von Arthur Eric Livsey
avatar


⸭ Vor- und Nachname | Alter | Ehemaliger Beruf | Zugehörigkeit | Avatar ⸭
_________________________________________________________

Arthur Eric Livsey | 35 Jahre alt | Seal - CIA - Auftragsmörder | Einzelgänger, später Herrenhaus | James Mcavoy

⸭ Lebensgeschichte ⸭

_________________________________________________________

Wo fängt man da, bei diesem Turbulenten und wahrlich durchgeschüttelten Leben bloß an. Am besten bei der Geburt. Geboren wurde Arthur vor 35 Jahren, als erstgeborener mit darauffolgenden 7 Geschwistern, in einer Sekte Gottes. Anfänglich wurde der Junge schön artig christlich erzogen, wobei sein Vater bei der Erziehung doch hier und da abwich. Er wurde oft für jede Kleinigkeit geprügelt und lernte durch die Auseinandersetzungen mit seinem Vater auch schon recht früh Schläge einzustecken und später sich zu verteidigen. Durch diese grottenschlechte Erziehung war seine Kindheit wahrlich von Gott geprägt.. und von Schläge. Der Junge hatte es nicht leicht obwohl diese radikale Erziehung so einiges mit sich brachte. Er lernte die Gräuel dieser Welt bereits im jungen Alter und seine schulische Bildung war auch nicht ohne. So ging sein Leben von Regelverstößen und trotzen seines Vaters weiter, während seine Mutter ihm Tag für Tag die Lehren Gottes einprügelte. Diese Kombination von Eltern sorgte schlussendlich nur dafür dass der gute junge, wie sie glaubten, immer mehr von Gottes Pfad abwich, wenn er denn jemals auf diesem wandelte. Dasselbe taten seine Eltern auch mit den darauffolgenden Kindern.... unglaubliche 7 an der Zahl. Wahrscheinlich hatten sie vor eine eigene Sekte zu gründen die aus 'reinem Blut' bestand oder sowas in der Art. Back to the topic. Mit den kommenden Geschwistern kam dann auch die Lockerung seiner Erziehung, man gab mit der Zeit quasi das 'verlorene Schaf' auf und widmete sich den Neugeborenen. Somit war dem jungen schon sehr früh eine gute Freie Hand gelassen, wenn er sich denn wenigstens an die vorgeschrieben Uhrzeiten hielt. Ausgefuchst wie er war, trickste er seine Eltern jahrelang, ohne ihr Wissen, aus und umging die Ausgangssperre sowie alle andere Regeln. Zu Hause wurde er zum 'Artigen' Burschen und gab vor, eine Erziehung ohne Schläge würde mehr bringen... doch wenn er draußen oder in der Stadt war, ging es richtig ramba zamba. Er lernte schnell einige neue Freunde kennen, kam relativ früh in den Geschmack von Drogen und prügelte sich beinahe Täglich. Mit seiner Clique gründete er eine Gang aus Kleinkriminellen, seiner Meinung nach regierten sie die Stadt, aber das war alles nur Fantasy. In Wahrheit prügelten sie sich nur mit anderen 'Gangs'. Wie man es kennt kamen dann, neben den Drogen, Ladendiebstählen und kleineren Delikten auch schnell Waffen dazu. Keine Waffenlieferungen oderso... sie besorgten sich Messer und wurden immer skrupelloser. Natürlich, wie irgendwann gedacht, erfuhren seine Eltern dann schlussendlich doch von den Machenschaften ihres kleinen, ungezogenen Bengels. Doch war es da bereits zu spät. Er war bereits 16 Jahre alt. Sie sahen keine andere Lösung als ihn auf ein Militärinternat zu schicken, was sie dann auch radikal durchzogen. Für Arthur nur die perfekte Chance endlich weg von dieser Sekte zu kommen. Auf dem Internat fand er dann wahrlich zu sich. Es war Schluss mit Drogen, Schluss mit Kriminalität (fürs erste) und er wurde schulisch sowie auch Privat zum Soldaten um erzogen. Die Disziplin und auch die körperliche Anstrengung sowie der Strategische Reiz der Schulischen Ausbildung reizten ihn sehr. Für zwei Jahre gab er richtig Gas und wurde dann direkt vom Internat für die Marines rekrutiert. Während der Ausbildung war er durchgehend einer der besten. Wäre sein eigener Charakter nicht, wäre er wahrscheinlich der beste Soldat dieser Ausbildung geworden. Nichtsdestotrotz reichten seine zwei Jahre Anstrengung um für die Navy Seals, eine Spezialeinheit, Sonder-rekrutiert zu werden. Sein Vorgesetzter gab die Empfehlung für dies, mit der Hoffnung, dort würde er zu sich finden und richtige Disziplin erfahren. Da seine schulische Bildung an sich keine Makel aufwies, wurde er auch angenommen und schon gingen zwei weitere Jahre in Ausbildung verloren, doch lohnte es sich denn danach war er ein gestandener Seal. Stolz auf das, was er erreicht hatte, wollte er eigentlich nach Hause, seine Geschwister 'retten' und hauptsächlich seinen Eltern unter die Nase reiben was das verlorene Schaf erreicht hatte. Einen strich durch die Rechnung verpassten ihm dann der sofortige Einzug in den Dienst und mehrere aufeinander folgende Einsätze bei den Seals. Ein Jahr im Dienst, erreichte er 23 Jahre und wurde bekannt für seine Einzelgänger Touren sowie, bei drei von fünf Einsätzen, dafür ausgezeichnet länger als zwei Wochen in feindlichem Gebiet, auf sich gestellt, zu überleben. Ein verlorener Wolf im Schafspelz. Dieses Jahr betitelt er auch gerne als Hölle auf Erden, da es wirklich nicht leicht für ihn war. Mehrmals stand er am Rande zum Tod, doch schaffte es immer wieder zurück. Narben fingen an seinen Körper zu zeichnen sowie seine Psyche. Er wurde skrupelloser, kälter und immer mehr zu einem Einzelgänger. Grade als er wieder nach Hause wollte, um seinen Eltern endlich seinen Erfolg unter die Nase zu reiben, sowie die Auszeichnungen großen Mutes und Tapferkeit, wurde er als ungeeignet für die Seals erklärt. Er war quasi arbeitslos... geschockt davon, alles was er sich hier erkämpft hatte mit einem Schlag zu verlieren, trat plötzlich die CIA auf ihn zu und rekrutierte den verzweifelten Soldaten schließlich. Die für übliche Double-Team-Arbeit erledigte er von Anfang an alleine. Er war ein Einzelgänger, so war er am effektivsten und so setzte ihn die CIA weltweit ein. Direkt zu Anfang, nach seiner Umschulung welche knapp ein halbes Jahr dauerte, wurde er direkt einer Operation in den kalten Gegenden Ostasiens eingeteilt. Potentielle Bedrohungen ausschalten... oder anders gesagt, Ostasien die Freiheit Amerikas bringen. Er stellte die hinterhältige Art und Weise der CIA sowie seiner Regierung zu dem Zeitpunkt schon gar nicht mehr in Frage, nicht, weil er Loyal war, sondern weil es ihn einfach nicht mehr interessierte. Die Operation ging ein paar Monate lang und in diesen Monaten erarbeitete er sich die meisten Abschüsse, unbestätigt sowie bestätigt, innerhalb der CIA Außeneinsätze. Er war ein Ass, dass sie nur zu gerne weiter einsetzen wollten, doch bestand er mittlerweile darauf, für eine kurze Zeit zu seiner Familie heimzukehren...
und ab da ging es richtig los.
Plötzlich wieder zu Hause, rieb er wie schon lange erwartet, seinen ganzen Erfolg unter die Nase seiner Eltern. Auch bei seinen Geschwistern kam er damit gut an, für sein Land gekämpft zu haben und dies im geheimen immer noch zu tun. Seine Mutter hatte nicht viel für das Thema offen und sein Vater... war wie immer nur auf Streit aus. Ein paar Wochen verstrichen, Arthur machte wieder die Stadt unsicher und streitete sich täglich mit seinem Vater, dennoch hielt man immer ein Bett für ihn bereit. Sekten waren schon seltsame Leute. Erst etwas Distanz von seinen Geschwistern, versöhnten sie sich relativ schnell. Am besten lief es mit der, nach ihm, ältesten, seiner geliebten Schwester Maria, oder wie sie sich später selbst nannte, Emma. Die beiden verstanden sich gut, auch wenn er solange weg war und nicht wirklich für seine Familie da war. Es war eine Auszeit die er brauchte... und jetzt war er ja wieder da.. fürs erste. Dan kam der legendäre Abend, über den nur er noch bescheid weiß. Ein weiterer Streit mit seinen Eltern, sein Vater wurde handgreiflich. Sich nichts gefallen lassend, wehrte sich Arthur natürlich, auch wenn sein gegenüber sein Vater war. Eine Rangelei entstand in der die beiden, keiner den Willen nachgebend, die halbe Hütte zerlegten und bevor Arthur sich versah hatte sein Vater ein Messer in der Hand. Er konnte Hass in den Augen seines eigenen Vaters sehen.. und er erkannte den Willen. Sein Vater war bereit sich seines Sohnes zu entledigen... viel schlimmer.. Arthur war genauso bereit ihn umzubringen denn sofort nachdem er das Messer bemerkte, hatte er seine Pistole in der Hand und zielte auf seinen Vater. Das ganze eskalierte, die ganze Familie wollte sich einmischen. Sein Vater fing an auf ihn los zu stürmen, stach dabei wie wild um sich. Arthur, voller Hass, tat es ihm gleich, er wehrte sich, schoss mehrmals ohne wirklich zu zielen und bevor er sich versah lag seine Familie Tod vor ihm. Er hatte sie alle umgebracht... Nein... sie alle hatten sich gegen ihn gewendet.. oder war er es der sich gegen sie gewendet hatte? Er konnte nicht mehr klar denken, stürmte aus dem Haus, wo er in seine einzig übrig geblieben Schwester lief. Er schrie sie an, wo sie denn gewesen wäre, doch wartete auf keine Antwort sondern zerrte sie sofort mit in seinen Pick Up und verschwand von diesem Heim der Hölle...
Jahre verstrichen, gemeinsam reisten sie durch Amerika. Hier und da erledigte Arthur, welcher sich von der CIA ins Inland hat versetzen lassen, Aufträge der CIA und passte gleichzeitig auf seine Schwester auf. Er erzählte ihr immer, es seien hier und da Nebenjobs, aber es war die CIA die ihn immer noch beschäftigte. Sie waren es auch, die ihm den Gefallen taten und das Haus bereinigten. Sie konnten ihr Ass doch nicht so einfach opfern, oder?. So verstrichen die Jahre. Arthur dachte er hatte seine Ruhe doch stattdessen stritt er sich oft mit seiner Schwester, welcher er die Wahrheit über den legendären Abend verschwieg... und hatte jede Nacht Alpträume. Es war als würde er in einer Zeitschleife hängen bleiben und sich der Abend immer wieder wiederholen. Kugel für Kugel, Stich für Stich. Natürlich hatte er da jedes mal schlechte Laune nach dem Aufwachen und dann auch noch von seiner Schwester über dasselbe Thema genervt zu werden, machte das Wasser auch nicht zum Wein. Er verfiel den Drogen, wenn auch halbwegs kontrolliert... aber er verfiel ihnen. Er zog sich jetzt nicht die Nase Wund, aber rauchte sich immer öfter einen Joint, was ihm unglaublich dabei half die Alpträume zu vergessen und Ruhig zu schlafen. Irgendwann verlor er dann seinen letzten Anker, als seine Schwester mit irgendeinem Band-Heini durchbrannte. Das gab ihn den letzten Kick. Er verlor den Wert in seinem Leben und ließ sich wieder für ein paar Jahre ins Ausland versetzen, wo er beinahe durchgehend Operation nach Operation durchführte, bis die CIA irgendwann versuchte ihn hinterhältig zu entsorgen. Es gab wenig Verwendung mehr für ein Ass, dass seine Familie ermordet hatte und Drogen brauchte um ruhig zu schlafen. Obwohl er trotz allem top in Form war, mal abgesehen von seiner Psyche welche immer mehr einen knacks bekam... Der Verrat jedoch ging schief, er erledigte das Team, dass auf ihn angesetzt wurde und marschierte schnurstracks zum Safe-haus des Befehlshabers. Nachdem er alle dortigen anwesenden ebenfalls entsorgte, ließ er eine Nachricht für die CIA da. "Jagt mich und werdet gejagt. Doch merkt euch eins, ein Wolf hört erst auf, wenn er Fertig ist". Die erste und letzte Warnung. Sie hatten diesen Wolf herangezogen... jetzt haben sie sich den Wolf zum Feind gemacht. Danach reiste er quer durch die Welt, auf der Flucht vor Geistern, so glaubte er... doch schien die CIA ihn wirklich in Ruhe zu lassen. Seine Reisen finanzierte er natürlich mit dem, was er am besten konnte, töten. Er wurde zum 'Schwarzen Wolf', einem der besten Auftragsmörder Europa und Asiens. Irgendwann zog es ihn dann zurück nach Amerika...
Back to the Roots. Zurück in der Heimat kaufte er sich ein großes Grundstück am Rande Washingtons. Auf diesem Grundstück ließ er, während er die Welt für seine Aufträge bereiste, ein ummauertes Anwesen mit allem drum und dran bauen. Auf seinen Reisen entdeckte er eine neue Liebe für Autos und Mechatronik, mit welcher er sich Hobbymäßig befasste. So vergingen viele Jahre als Auftragsmörder, in denen er auch schließlich eine Werkstatt neben dem schnell erbauten Anwesen bauen ließ. Jedoch war das mit den Syndikaten, die ihm die Aufträge vermittelten, genauso wie mit der CIA... man hört normalerweise nicht so einfach auf... weshalb er auch keinen weiteren Gedanken daran verschwendete. Er verrichtete weiter Aufträge, jedoch nicht mehr so viele. In der Werkstatt schraubte er hobbymäßig an Autos und auch Waffen rum, während er sich auf seinem Anwesen immer fit und belesen hielt. Die Zeit verstrich wie im Nu. Er nahm immer weniger Aufträge entgegen und fing an seinen 'Ruhestand' als Auftragsmörder zu planen. Er kaufte sich einen Wolfshund, den er Zeus taufte, und stellte Leute in seiner Werkstatt ein, um sein Einkommen zu sichern. Als Kompromiss bot er an, in seinem Anwesen zukünftige Killer auszubilden, womit er sich Frieden mit den Syndikaten sicherte und selber zu einer neutralen Macht im Untergrund wurde... denn jeder fürchtet sich vor dem schwarzen Mann.. aber keiner überlebt den schwarzen Wolf. Er begann auch wieder, kontakte zu knüpfen und neue Freunde zu finden, hauptsächlich skrupellose Killer oder andere mächtige Personen, dennoch waren es Kollegen und Freunde. Mit solchen ging man eben auch einen trinken... oder tat paar andere Dinge... nunja, der Alkohol war es schließlich, der wieder Bilder seiner Familie in ihn wachrief. Er erinnerte sich wieder an seine Schwester... an das was er getan hatte... und an diese verdammte Band. Mit seinem neumäßigen 'Ruhestand' als 'Ausbilder' hatte er mehr Freizeit... welche er voll und ganz dafür nutzte seine Schwester wieder ausfindig zu machen... doch machte ihm diesmal etwas komplett anderes und unerwartetes einen Strich durch die Rechnung... Zombies.. die toten kehrten zurück. Natürlich machte er sich weniger Sorge um die ganzen Reklamationen in der Auftragsmordindustrie.. als um seine Schwester und sein eigenes Überleben. Er verbunkerte sich in seinem Anwesen, schloss die Werkstatt und bereitete sich auf die Suche nach seiner verbliebenen Schwester vor. Waffen hatte er zu genüge.. Autos und alles andere auch... nur fehlte es ihm an Essen und Trinken für längere Zeit. So machte er es sich zum Hobby, in die Apokalypse auszutreten und Jagt auf Vorräte zu machen. Nebenbei erledigte er auch einen Haufen Zombies die ihm in die quere kamen. Durch seine Arbeit als Auftragsmörder, Soldat und Agent, war es ihm ein leichtes zu überleben. Er konnte sich leise bewegen, hatte einen unglaublichen Instinkt und wusste mit und ohne Waffen zu kämpfen. Er hatte sich relativ schnell an die neue Welt angepasst und einiges an Vorräten angehäuft, bis er schließlich mit einem gepanzerten und 'Arthurfizierten', wie er es nannte, SUV durch Amerika zu brettern und seine Schwester zu finden. Das Überleben stand da erstmal an zweiter Stelle. Sein gewohntes Verhalten als Einzelgänger und Zeus an seiner Seite machten ihn zum perfekten Zombiejäger und Überlebenskünstler... so verstrichen die zwei Jahre bis heute, noch immer nur ein paar Spuren von seiner Schwester... doch ist er sich sicher sie bald wieder zu treffen...



⸭ Charakter und Fähigkeiten ⸭
_________________________________________________________

Sein Charakter hat viele Entwicklungen hinter sich und trägt auch viele Narben. Man könnte schon meinen er hätte eine gespaltene Persönlichkeit. Das was die meisten sehen und kennen, ist wohl der Eiskalte Killer der er ist. Er ist eben ruchlos, kennt kaum Gnade und kann ohne mit der Wimper zu zucken gleich dutzende Leute umbringen. Mit einher, durch seine Berufserfahrung, kommt auch eine gewisse Arroganz mit sich. Er weiß was er kann und er hat viel Erlebt. Man könnte behaupten er hätte die Welt gesehen... und das spürt man. Eine Bedrohliche aber auch arrogante und angst-einflößende Aura umgibt ihn. Desweiteren besitzt er kein Pokerface... er ist das Pokerface. Er zeigt kaum Gefühle nach außen außer vielleicht die bereits benannten und ab und zu Wut und Hass. Lächeln? Was ist das. Grinsen? bei Schadenfreude vielleicht. Humor? Vorhanden aber teilt er nicht wirklich. Psycho? Auf jeden Fall.. wer wenn nicht er. Das, was dann kaum einer bemerkt, weil er nicht viele Freunde hat, ist der 'Bro' den man haben kann. Er ist zwar immer noch kalt, aber er sieht einen mit einer anderen Ernsthaftigkeit an. Er nimmt sich ausnahmsweise die Worte die ihm entgegen geschmissen werden zu Kopf und denkt darüber nach. Er 'Verschwendet' quasi Zeit und Kraft für seine 'Freunde' und wäre auch bereit für diese zu töten. Nur kam bis jetzt kaum ein Lebender so weit. Es ist schwer sein Vertrauen zu gewinnen... und er verheimlicht auch nicht, dass er jemandem nicht vertraut. Er ist niemand der um den heißen Brei redet, er haut dir die Tatsachen mitten ins Gesicht, egal ob angebracht oder nicht. Respekt kennt er nur für Freunde und Familie. Wie man Teil seiner Familie wird? Oh... dafür solltest du es erstmal schaffen sein Freund zu werden.
Die Seite, die dann nur die Familie kennen lernt, also seine Schwester, ist der Bruder der sich sorgen macht, obwohl er eiskalt ist. Der sich um einen kümmert, der offen mit einen redet und Gefühle zeigt, wie Lachen, Humor, Freude aber auch Trauer. Familie bedeutet für ihn vollstes Vertrauen, und das hat er dann auch.
Fähigkeiten? Mal abgesehen von seiner Laufbahn als Soldat, Agent und Auftragskiller sowie Hobby Mechaniker/Mechatroniker und später noch Ausbilder? Er ist wie geschaffen für die Zombie Apokalypse, wären seine starken Charakter-Defizite nicht vorhanden, wäre er wohl der geborene Anführer... doch dies wird wohl nie geschehen. Seine Psyche wieder gerade zu biegen... dafür benötigt es ein Wunder. Ansonsten... ist er ein guter Schütze, hat sich selbst beigebracht an Autos und vielem mehr herumzuschrauben und, gezwungener maßen, auch etwas Botanik um weiter sein Kopf mit Gras vollzupumpen... denn auch wenn er grade einen, für normalen Menschen, Alptraum lebt, sind die Alpträume in seinem Kopf um einiges schlimmer. Ansonsten kann er gut alleine klar kommen, ist ein Überlebenskünstler und kann mit Tieren besser als mit Menschen, bestes Beispiel ist der artige schwarze Wolfshund Zeus, der ihm auf jeden Schritt folgt und seinen Kommandos ohne zu zögern folge leistet. Wie ein Soldat... fast schon wie Arthur selbst...



⸭ Ausrüstung ⸭
[Gestatte uns einen Blick in deinen Rucksack!]
_________________________________________________________

Also in einen Rucksack passt das ganze nicht, deswegen hat er ja seinen Mercedes (Ja, Mercedes) SUV. Also fangen wir da am besten an.
Zur 'Arthurfizierung' gehören, neben der verstärkten Karosserie, eine Verstärkung des Motors sowie allgemein der Verschleißteile, Stahl verstärkte Felgen und Kugelsichere Scheiben. Die Rückbank wurde durch einen einzigen, verstellbaren Sitz ersetzt um mehr Platz zu schaffen, da er einen Satz Ersatzreifen, Sprit und viel Proviant sowie Waffen und Munition bei sich hat. Desweiteren verfügt er über einen Militärrucksack in den auch jede Menge reinpasst, wie zum Beispiel ein zwei Personen Zelt, ein Feuer-mach-Set, viele verschiedene Werkzeuge und Ausrüstung wie Kletterausrüstung, Seile und vieles mehr. Natürlich hat er auch immer Hundefutter und etwas Fleisch dabei sowie hauptsächlich Konserven und, aus einer verlassenen Militär-Anstalt, Nahrungsrationen sowie Wasser. Für die seltenen Fälle, in welchen er Zeus verliert, trägt er auch immer eine spezielle Hunde-pfeife bei sich, welche nicht den üblichen Hunde-pfeifen ton von sich gibt sondern einen leicht abgeänderten damit der Hund nicht von anderen Idioten zu sich gerufen wird.
Kommen wir zum Waffen Arsenal. Neben ein paar Kampfmessern und einer Desert Eagle mit Ersatzmagazinen, verfügt er über ein Sturmgewehr mit Zielvorrichtung und aneinander geklebten Munitionsmagazinen fürs schnellere Nachladen. Sein Schatz ist jedoch, wie er es nennt, das Scharfschützengewehr Bertha. Ein großkalibriges Scharfschützengewehr mit 10 Schuss.



⸭ Bewirbst du dich auf ein Gesuch? ⸭
_________________________________________________________

[ ] Nein | [X] Ja, auf das von [url="http://www.last-survivors.de/t892f160-Familie.html#msg16308"]Emma Livsey[/url]

⸭ Hab keinen Alten deswegen kommt ein neuer. ⸭
_________________________________________________________

[ ] Nein | [ ] Ja, ein neuer PP | [X] Ja, ein alter PP

⸭ PB-Alter | Regelsatz ⸭
_________________________________________________________

22 | *Und wie es sowas gibt! -R.


Raphael Black kümmert sich darum.
zuletzt bearbeitet 29.10.2019 20:31 | nach oben springen

#66

RE: Bewerbung

in Fragen und Bewerbungen 29.10.2019 21:07
von Raphael Black | 486 Beiträge | 1068 Punkte
avatar
Kolonie Traitors

Einen schönen guten Abend Arthur!

Erst einmal w o w - da hast du mir jetzt aber einige Informationen um die Ohren gehauen. Ich verlinke dir als aller erstes einmal @Emma Livsey - du bewirbst dich ja schließlich auf ihr Gesuch.

Es haben noch nicht alle Admins drüber gelesen und für ein finales Wort würde ich gern auf die Meinung der Anderen warten. Ich muss nämlich gestehen, dass diese Geschichte echt krass ist.
Erst einmal möchte ich zu deiner Ausbildung zum Seal kommen. Denn die Kandidaten dafür dürfen keine Vorstrafen | Drogenabhängigkeit in ihrem Führungszeugnis vorweisen. Dies ist ja leider bei deinem Charakter der Fall. Die Frage ist natürlich auch, ob er das psychologische Gutachten besteht. Der physische Test ist des weiteren auch ein ganz schöner Brocken, hierbei gehe ich aber davon aus, dass er dieses in der Militärakademie | Internat mitbekommen hat. Im übrigen die Seals sind eine Einheit. Einzelgänger unter ihnen sind nicht erwünscht - sie sollen in einem Team arbeiten. Der weitere Verlauf deiner Geschichte ist auch nicht wirklich unerheblich. Kommen wir zur CIA. Es kann wahrscheinlich schon gut möglich sein, dass sie einen entlassenen Seal aufgenommen und angestellt haben, ich bezweifle aber, dass sie jemanden der seine Familie umgelegt hat, weiter beschäftigen, rein aus psychologischer Hinsicht. Und ein Mann allein gegen die CIA? Relativ unwahrscheinlich. Und eigentlich möchte ich schon gar nicht weiter über das Attentäterdasein und die Kartelle, geschweige denn über die Ausbildung neuer Auftragskiller reden. Es tut mir wirklich Leid wenn ich das sagen muss, aber in meinen Augen ist deine Geschichte zu overpowered und ich würde mir wünschen, dass du diese abschwächst und etwas weniger 'ereignisreich' darstellst.

Das jedenfalls erstmal von mir und ich denke es wird auch noch etwas kommen. Aber da möchte ich wie gesagt auf die anderen warten.

Liebe Grüße - Raphael.


Edit: Der Name Arthur ist übrigens schon vergeben.



       

zuletzt bearbeitet 29.10.2019 21:20 | nach oben springen

#67

RE: Bewerbung

in Fragen und Bewerbungen 29.10.2019 23:21
von Emma Livsey (gelöscht)
avatar

Guten Abend lieber Arthur.

Vielen Dank das du dir die Mühe und auch Interesse zu meinem Gesuch als Bruder hast.


Ich muss gestehen, das Intro hat mir ganz gut gefallen, zumindest würde dies eigentlich ganz gut zu meinen Vorstellungen der religiösen Familie Livsey passen. Leider ist deine Geschichte dann irgendwie in eine mir völlig unerwartete Richtung abgerutscht, die ich mir wirklich nicht hätte...krasser und skurriler vorstellen können. Fantasie ist etwas Gutes, verstehe mich nicht falsch, doch ich finde teile deiner Geschichte einfach maßlos übertrieben.

Wie @Raphael Black bereits einige Punkte aufgezählt hat, kann selbst ich sie nicht nachvollziehen. Zwecks CIA, den Kartellen und dann auch noch eine Ausbildung zum Auftragskiller? Ich weiß das wir in der fiktiven "Apokalypse" spielen aber ich finde das es trotzdem noch irgendwo an Realismus, vor allem, was die Vorgeschichte der Charaktere angeht, noch vorhanden sein sollte. Im echten Leben wäre ein solcher Mensch hinter Gitter gelandet und sicherlich nicht noch von der CIA unterstützt worden, als er seine Familie ermordet hat.

Ich kann mir leider nicht vorstellen, das dieser Charakter zu Emmas Leben gehört haben kann und auch wird. Da würden die beiden so unendlich verschieden sein, das Emma welche eine treue und trotz dem vielen Mist der passiert ist, ihrem eigenen Bruder nicht mehr in die Augen schauen könnte.

Das wäre nicht wonach ich suche und es tut mir wirklich leid, aber ich muss dir eine Absage für diesen Part geben.

Vielleicht kannst du ja, wenn du deinen Charakter abschwächst und hier und da ein paar wichtife Punkte änderst ja auch ohne Gesuch ins Forum kommen, solange alle Admins damit einverstanden sind. Leider sehe ich für meine Emma hier keine Erfüllung eines Gesuchs, owohl ich für vieles offen bin, doch der Charakter scheint mir einfach ...und das meine ich nicht böse, eine Person zu sein, die sich von nichts und niemandem etwas sagen oder bieten lässt. Daher passt es nicht zu Emmas Story.

Ich wünsche dir aber weiterhin alles gute und viel Glück.

Emma


nach oben springen

#68

RE: Bewerbung

in Fragen und Bewerbungen 30.10.2019 01:34
von Arthur
avatar

Hab mir schon gedacht dass es so kommen wird, sorry xd
War voll im John Wick film, werde morgen einiges abändern o/


nach oben springen

#69

RE: Bewerbung

in Fragen und Bewerbungen 30.10.2019 02:22
von Raphael Black | 486 Beiträge | 1068 Punkte
avatar
Kolonie Traitors

Alles gut. Und vielen lieben Dank! Dann bis morgen!



       

nach oben springen

#70

RE: Bewerbung

in Fragen und Bewerbungen 30.10.2019 12:31
von kein Name angegeben • ( Gast )
avatar

@Emma Livsey
So ich hoffe das ist um einiges besser jetzt und hoffe ich habe noch die Chance in der Familie aufgenommen zu werden x.x
Jetzt sollten auch die Punkte von Raph korrigiert sein. :3


⸭ Vor- und Nachname | Alter | Ehemaliger Beruf | Zugehörigkeit | Avatar ⸭
_________________________________________________________

Arthur Eric Livsey | 35 Jahre alt | Navy Seal - Selbstständig | Einzelgänger, später Herrenhaus | James Mcavoy

⸭ Lebensgeschichte ⸭

_________________________________________________________

Wo fängt man da, bei diesem Turbulenten und wahrlich durchgeschüttelten Leben bloß an. Am besten bei der Geburt. Geboren wurde Arthur vor 35 Jahren, als erstgeborener mit darauffolgenden 7 Geschwistern, in einer Sekte Gottes. Anfänglich wurde der Junge schön artig christlich erzogen, wobei sein Vater bei der Erziehung doch hier und da abwich. Er wurde oft für jede Kleinigkeit geprügelt und lernte durch die Auseinandersetzungen mit seinem Vater auch schon recht früh Schläge einzustecken und später sich zu verteidigen. Durch diese grottenschlechte Erziehung war seine Kindheit wahrlich von Gott geprägt.. und von Schläge. Der Junge hatte es nicht leicht obwohl diese radikale Erziehung so einiges mit sich brachte. Er lernte die Gräuel dieser Welt bereits im jungen Alter und seine schulische Bildung war auch nicht ohne. So ging sein Leben von Regelverstößen und trotzen seines Vaters weiter, während seine Mutter ihm Tag für Tag die Lehren Gottes einprügelte. Diese Kombination von Eltern sorgte schlussendlich nur dafür dass der gute junge, wie sie glaubten, immer mehr von Gottes Pfad abwich, wenn er denn jemals auf diesem wandelte. Dasselbe taten seine Eltern auch mit den darauffolgenden Kindern.... unglaubliche 7 an der Zahl. Wahrscheinlich hatten sie vor eine eigene Sekte zu gründen die aus 'reinem Blut' bestand oder sowas in der Art. Back to the topic. Mit den kommenden Geschwistern kam dann auch die Lockerung seiner Erziehung, man gab mit der Zeit quasi das 'verlorene Schaf' auf und widmete sich den Neugeborenen. Somit war dem jungen schon sehr früh eine gute Freie Hand gelassen, wenn er sich denn wenigstens an die vorgeschrieben Uhrzeiten hielt. Ausgefuchst wie er war, trickste er seine Eltern jahrelang, ohne ihr Wissen, aus und umging die Ausgangssperre sowie alle andere Regeln. Zu Hause wurde er zum 'Artigen' Burschen und gab vor, eine Erziehung ohne Schläge würde mehr bringen... doch wenn er draußen oder in der Stadt war, ging es richtig ramba zamba. Er lernte schnell einige neue Freunde kennen, kam relativ früh in den Geschmack von Mobbing und prügelte sich beinahe Täglich. Mit seiner Clique gründete er eine Gang aus Kleinkriminellen, seiner Meinung nach regierten sie die Stadt, aber das war alles nur Fantasy. In Wahrheit prügelten sie sich nur mit anderen 'Gangs'. Wie man es kennt kamen dann, neben den Drogen, Ladendiebstählen und kleineren Delikten auch schnell Waffen dazu. Keine Waffenlieferungen oderso... sie besorgten sich Messer und wurden immer skrupelloser. Natürlich, wie irgendwann gedacht, erfuhr nicht die Polizei von Arthur direkt.. sondern seine Eltern deckten die Machenschaften ihres kleinen, ungezogenen Bengels auf. Sie meldeten es nicht der Polizei. Doch war es da bereits zu spät. Er war bereits 16 Jahre alt. Sie sahen keine andere Lösung als ihn auf ein Militärinternat zu schicken, was sie dann auch radikal durchzogen. Für Arthur nur die perfekte Chance endlich weg von dieser Sekte zu kommen. Auf dem Internat fand er dann wahrlich zu sich. Es war Schluss mit Drogen, Schluss mit Kriminalität (fürs erste) und er wurde schulisch sowie auch Privat zum Soldaten um erzogen. Die Disziplin und auch die körperliche Anstrengung sowie der Strategische Reiz der Schulischen Ausbildung reizten ihn sehr. Für zwei Jahre gab er richtig Gas und wurde dann direkt vom Internat für die Marines rekrutiert. Während der Ausbildung war er durchgehend einer der besten. Wäre sein eigener Charakter nicht, wäre er wahrscheinlich der beste Soldat dieser Ausbildung geworden. Nichtsdestotrotz reichten seine zwei Jahre Anstrengung um für die Navy Seals, eine Spezialeinheit, Sonder-rekrutiert zu werden. Sein Vorgesetzter gab die Empfehlung für dies, mit der Hoffnung, dort würde er zu sich finden und richtige Disziplin erfahren. Da seine schulische Bildung an sich keine Makel aufwies, wurde er auch angenommen und schon gingen zwei weitere Jahre in Ausbildung verloren, doch lohnte es sich denn danach war er ein gestandener Seal. Stolz auf das, was er erreicht hatte, wollte er eigentlich nach Hause, seine Geschwister 'retten' und hauptsächlich seinen Eltern unter die Nase reiben was das verlorene Schaf erreicht hatte. Einen strich durch die Rechnung verpassten ihm dann der sofortige Einzug in den Dienst und mehrere aufeinander folgende Einsätze bei den Seals. Ein Jahr im Dienst, erreichte er 23 Jahre und wurde bei drei von fünf Einsätzen dafür ausgezeichnet länger als zwei Wochen in feindlichem Gebiet, auf sich gestellt, zu überleben. Ein verlorener Wolf im Schafspelz. Er erhielt von seinem Team den Namen "Lone Wolf" Dieses Jahr betitelt er auch gerne als Hölle auf Erden, da es wirklich nicht leicht für ihn war. Mehrmals stand er am Rande zum Tod, doch schaffte es immer wieder zurück. Narben fingen an seinen Körper zu zeichnen sowie seine Psyche. Er wurde skrupelloser, kälter und immer mehr zu einem Einzelgänger. Grade als er wieder nach Hause wollte, um seinen Eltern endlich seinen Erfolg unter die Nase zu reiben, sowie die Auszeichnungen großen Mutes und Tapferkeit, wurde er als ungeeignet für die Seals erklärt. Er war quasi arbeitslos... Also ging es wieder nach Hause, zur Sekte. Er wollte es nicht, aber er hatte nicht genug Geld um sich sein eigenes Haus zu kaufen. Back to the Roots.
Wieder in der Heimat, wurde er nicht wirklich herzlich empfangen. Er hatte kaum die Türschwelle übertreten da brach schon der erste Streit mit seinem Vater los... natürlich wegen Arthur, welcher nicht mal Hallo sagte sondern direkt anfing seinen Eltern seinen Erfolg und die Auszeichnungen unter die Nase zu reiben. Alles umsonst, seines Vaters nach natürlich, wenn er jetzt keinen Job hatte. Sie streiteten den lieben langen Tag bis sie endlich, seinen Geschwistern zu liebe, zur Ruhe kamen. Während die Familie schlafen ging packte Arthur nur seine Sachen in sein altes aber noch freies Zimmer und ging dann raus in die Nacht, zurück in die Stadt, wo er die alte Gang wieder zusammenrief. Irgendwie mussten er ja an Kohle kommen, auch wenn er einiges zur Seite gelegt hatte, es war nicht genug zum Leben und bevor er zu Hause auf dem Sofa rumgammelt wollte er lieber was tun. Also zog die alte Truppe wieder gemeinsam um die Häuser, während Arthur alles aufschnappte was er verpasst hatte. Anscheinend ist die Kriminalität in der Stadt um einiges gewachsen und auch die Professionalität der 'Gangs' schien gestiegen zu sein... so tat er es ihnen gleich. Er bildete quasi seine Gang neu aus, brachte ihnen einige Tricks bei die er im Einsatz und bei den Seals gelernt hatte und steigerte somit die Effektivität sowie den Zusammenhalt der Gang um einiges. Dennoch, es blieb bei der gleichen Truppe. Sie wurden weder mehr noch weniger. Das machte ein paar Sachen im Gebiet Konkurrenz schwieriger, jedoch nicht unmöglich. Während er also mit der Gang des Nachts einige Diebstähle und Drogendelikte begann um sich ein Taschengeld zu verdienen, besorgte er sich nebenbei noch einen Job in einer Werkstatt. Er mochte Autos und Motorräder schon immer, hat auch bei den Seals immer eifrig an diesen herumexperimentiert, weshalb das der passende Job für ihn war. Tagsüber Mechaniker und Nachts gefürchteter Gangster... ein Leben was er sich so nicht vorgestellt hatte, wozu er jedoch quasi gezwungen war, da er mehr Geld für seine Träume brauchte. Irgendwann kam es dann so weit, der Tag an dem man merkte dass sie zu weit gegangen sind. Arthur war grade auf den Weg nach Hause als er schon aus der Ferne, sei es Instinkt oder Erfahrung, bemerkte dass etwas nicht stimmte. Mit vorsicht und gezogener Waffe betrat er leise das Haus und wurde sofort von etwas ziemlich hartem, vermutlich einem Brecheisen oder etwas in der Art, ausgeknockt. Als der SOldat zu sich kam fand er sich, mit einem Seil an den Händen gefesselt, neben seinem Vater, seiner Mutter und seinen übrigen Geschwistern, bis auf Maria, im Wohnzimmer wieder. Vor ihnen standen mehrere maskierte und bewaffnete Männer sowie einem etwas älteren Herren der keine Maske trug. Er hatte einen starken Russischen Akzent und hielt Arthur, mit der anwesenden Familie, einen Vortrag über Respekt und Grenzen, die man nicht überschreiten sollte. Zuerst wusste Arthur nicht, was dieser Mann von ihm wollte... aber im Laufe des Vortrags bemerkte er immer mehr und mehr das irgendeiner seiner Jungs wohl ins Wespennest gestochen hat.. und jetzt haben die Wespen Arthur und seine Familie als Ziel gefunden. Wutentbrannt, versuchte er sich zu befreien... da er schon ahnen konnte was als nächstes kam.. doch war er zu abgelenkt um sich an sein verstecktes Messer zu erinnern. Der ältere Herr fing an einen nach dem anderen seiner Familie zu exekutieren. Eine Kugel in den Kopf und fertig, der nächste... der nächste... der nächste... Arthur sah wie seine Familie vor seinen Augen erschossen wurde und er konnte nichts machen. Am Ende zielte der Mann dann auch auf Arthur... doch drückte nicht ab. "Das soll dir eine Lektion sein, kleiner Mann." waren die letzten Worte des Mannes. Arthur, welcher mittlerweile das versteckte Messer hatte und sich die Fesseln durchtrennte, wartete einen kurzen Moment bis sich die Lage unter den Einbrechern etwas lockerte... und sie schlampig wurden, dann erhob er sich, schaltete mit dem Messer einen nach dem anderen Aus bis er vor dem älteren Mann stand, welcher seine Pistole auf Arthur richtete. Beide starrten sich einen kurzen Moment an, dann folgten blitzschnelle reaktionen. Arthur wich zur Seite und warf sein Messer, bekam dafür eine Kugel in die Schulter und fiel zu Boden... als er nach dem Herren schaute sah er, dass sein Messer sein Ziel gefunden hatte... denn da lag er.. mit einem Messer bis zum Anschlag in seinem Auge. Voller Wut schmiss er sich auf den Mann, nahm seine Waffe und schoss das ganze Magazin den den leblosen Körper, dabei schrie er voller Hass und voller Zorn. Nicht mehr dem Mann gegenüber... seinem 'loyalen' Freund gegenüber, welcher auch immer es war, der dafür sorgte dass diese Leute zu ihm nach Hause kamen. Arthur wusste es würden mehr kommen, also musste er schnell Handeln. Er schnappte seine sieben Sachen, den Schlüssel zum Pick up und verband sich provisorisch die Wunde an der Schulter. Er hatte echtes Glück gehabt, dass der man verfehlte und es ein glatter Durchschuss war, dennoch schmerzte es unheimlich. Er stürmte aus dem Haus wo er direkt in seine letzte verbliebene Schwester, Maria, rannte. Er schrie sie an sie solle mitkommen, wartete aber nicht auf eine Reaktion sondern zerrte sie sofort mit sich. Wer wusste, was noch kommen mochte? Mit Vollgas verließen sie gemeinsam das Grundstück und fuhren in die ferne, ins unbekannte.. Hauptsache weg. Noch beim fahren schrieb er eine SMS an seine Kollegen, dass er gehen müsse und sie nie wieder sehen würde bis auf einen, und dass sie sein Haus ohne zu zögern in Brand stecken sollten. Ob das dann auch geschehen ist, erfuhr er nie wirklich... doch auf Grund der Tatsache dass nicht nach Ihm und seiner Schwester gefahndet wurde, konnte er sich denken dass sich ein noch treuer Freund gefunden hatte, der seiner Bitte nachkam.
So reisten sie durchs Land, von Stadt zu Stadt und von Dorf zu Dorf. Überall nahm Arthur jede Arbeit die er kriegen konnte um etwas mehr Geld in die Kasse zu bringen. Er hatte zwar noch sein erspartes, doch wollte er dies nur im allerschlimmsten Notfall anrühren. Zum Pick up kam irgendwann noch ein Wohnwagen dazu, welchen sie hinter sich herzogen. So verstrich die Zeit. Die Streits, die er mit seinem Vater hatte, bekam er nun mit seiner Schwester, welche unbedingt wissen wollte was im Haus vor sich ging... doch konnte er ihr nichts sagen. Jede Nacht hatte er dieselben Alpträume, seine Familie wurde vor seinen Augen ermordet.. und es war seine Schuld... so dachte er. Wie konnte er ihr in die Augen sehen und ihr das erzählen? Er griff wieder zu den Drogen.. nichts besonders hartes, nur brauchte er das Gras um endlich wieder in Ruhe zu schlafen. Dann kam der Tag, an dem seine Schwester mit irgendeinem Band-Heini durchbrannte. Der Tag an dem seine letzte Familie ihn verlassen hat... Erst wollte er nach ihr suchen.. doch ließ er ihr ihren Willen. Er reiste Weiter durch das Land, bis er sich in Richmond für längere Zeit in einem Trailerpark absetzte und sich in der Stadt erneut in einer Werkstatt arbeit besorgte. Da er viel Freizeit hatte, besorgte er sich noch einen Wochenend Job als Sicherheitsdienstleister und verdiente sich so seine Brötchen. Er konnte sogar weiter Geld zur Seite legen. In seiner Freizeit hielt er sich fit und besuchte oft den Schießstand. Er pflegte seine Waffen und schraubte an seinem Pickup und auch Wohnwagen rum... bis sich, nach vielleicht einem Jahr, ein alter Kamerad bei ihm meldete. Es war sein Befehlshaber aus dem alten Seals Team in welchem er war. Nach ein paar Gesprächen trafen sich die beiden und Arthur wurde darüber informiert, dass die meisten aus seinem Team für ungeeignet erklärt wurden und sie sich nun zusammentun um eine Private Sicherheits- und Söldnerfirma zu gründen und sie wollten den Lone Wolf, Arthur Spitzname in dem Team, dabei haben. Ein saftiges Gehalt und viele andere Privilegien gingen damit einher, aber vor allem, er durfte legal an Einsätzen teilnehmen die der Firma gegeben wurden. Arthur schlug sofort ein. Er verkaufte den Wohnwagen, frischte seine Waffen wieder auf und zog nach Washington, wo der Hauptsitz des Unternehmens liegen sollte. Innerhalb eines Jahres hatten sie gemeinsam mit neuen Rekruten und anderen Ex-Veteranen das Unternehmen aufgebaut und waren bereit erste Auslandseinsätze anzunehmen, aber auch um gewöhnliche Security-Jobs im Inland kümmerten sie sich. Es waren genug Soldaten und neue Auszubildende im Betrieb, um in beide Richtungen zu gehen. Arthur investierte sein ganzes erspartes und alles Geld was er hatte in diese Firma. Er verkaufte sogar seinen Pick up und legte das Geld mit in den Pott. Es war ein hartes Jahr in denen sie sich alle nur mit Nebenjobs über Wasser halten konnten, doch nach dem ersten Einsatz im Ausland boomte das Geschäft. "Blackurity", hergeleitet aus den Wörtern Black, was für die Farbe der Firma stand, und Security, was selbsterklärend ist, hieß die Firma. Sie wurden berühmt in der Branche wegen ihrer Disziplin, ihrer harten Ausbildung und ihrer besonders hohen Erfolgsrate. Die Gehälter wurden immer größer und die Anzahl der Angestellten stieg ebenfalls. Während er sich hauptsächlich im Außeneinsatz oder auf so genannten Spezialmissionen in Kooperation mit den Marines und etwaigen anderen Gruppierungen befand, ließ Arthur sich ein Haus mit Werkstatt und einer schönen Mauer drumherum bauen. Er stockte seinen Waffenvorrat auf und kaufte sich einen brandneuen Mercedes SUV. Das Leben fing endlich an zu funktionieren. Durch seine größtenteils ein/zwei-mann-Missionen bemerkte auch kaum einer seinen Drogenkonsum, welcher die Arbeit nicht wirklich behinderte. So verstrich die Zeit bis sein Haus endlich fertig war. In der Werkstatt kümmerte er sich Privat um Fahrzeuge von Blackurity oder von anderen Kollegen und im Keller hatte er einen geheimen schießstand an dem er sich frisch hielt, da er immer weniger an Auslandseinsätzen teilnahm und immer mehr anfing das Leben zu genießen. Natürlich, fürs erste, nicht freiwillig. Sein ex-Seal-Team welches mittlerweile komplett in der Firma vorhanden war bewegte ihn dazu, sich Auszeiten zu nehmen. Sie wussten wie das war aber selbst für sie war er zu kalt.. wie eine Maschine. Also tat er den Leuten, denen er vertraute, diesen Gefallen und nahm sich ein paar Auszeiten von der Arbeit. Hier und da übernahm er Einsätze, konzentrierte sich jedoch mit der Zeit nur noch auf die Ausbildung der Neulinge, wie seine Veteran-Kollegen. So hatte er noch mehr Freizeit, weshalb er sich einen waschechten Wolf als Haustier zulegte... ja.. Amerika, das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Abgesehen von seinem Waffen Arsenal konnte er sich auch noch die Erlaubnis kaufen einen Wolf zu halten... welcher die meiste seiner Zeit in Anspruch nahm. Es war einfach einen Hund zu erziehen und zu trainieren... mach das mal mit einem echten Wolf. Es dauerte ein halbes Jahr und einige Narben und Kämpfe mit Zeus, wie er ihn nannte, bis der Wolf Arthur als Alpha akzeptiert hatte. Erst da bemerkte er erst, wie viel Auslauf so ein Viech braucht. Was für den Ex-Seal jedoch das perfekte Training war. Er joggte täglich mehrere Kilometer mit seinem Wolf an seiner Seite, trainierte diesen nach seinen Schießübungen und mit der Zeit konnte er den Wolf dann auch hier und da auf einen Einsatz mitnehmen, wo er sich als verdammt nützlich erwies. Das ganze wurde natürlich sofort als Promo benutzt und Zeus wurde, als Blackurity's Maskottchen, noch berühmter als die Firma selbst. Er hatte sogar mehrere Fanpages auf Instagram zur Hölle. Er recherchierte sogar über seine Schwester und ließ sie im Geheimauftrag der Firma hier und da beobachten, machte sich die Maschine doch noch Sorgen um das letzte Überbleibsel seiner Familie. So verstrich erneut einige Zeit...
Doch blieb nicht alles so schön wie es sein sollte... denn die Apokalypse begann, und sie rollte skrupellos über das Land. Zuerst verbarrikadierte Arthur sein Haus, was durch die Mauer wesentlich leichter war, und bunkerte sich mit vielen Kameraden im Hauptsitz von Blackurity, von wo aus sie die Lage peilten und versuchten, Zivilisten zu retten... doch wie mit jedem Menschen mehr kam der Tag, an dem die Zombies Blackurity überrannten. Arthur war an diesem Tag nicht mehr da... er war grade mit Zeus auf den Weg nach Hause um neue Vorräte zu holen... und als er zurückkam sah er nur noch Blackurity in Flammen und eine Horde Zombies auf ihn zukommen. Der aussichtslosen Lage bewusst, machte er kehrt und verbarrikadierte sein Haus nochmal um einiges mehr. Er bereitete sich dennoch darauf vor, sein Heim früher oder später zu verlassen. Er modifizierte seinen SUV, besorgte sich aller möglichen Dinge die man zum Überleben braucht und nach ein paar Monaten harter Vorbereitung verließ er sein Haus, auf der Jagt nach Zombies.. und auf der Suche nach seiner Schwester in der Hoffnung, sie würde noch leben...



⸭ Charakter und Fähigkeiten ⸭
_________________________________________________________

Sein Charakter hat viele Entwicklungen hinter sich und trägt auch viele Narben. Man könnte schon meinen er hätte eine gespaltene Persönlichkeit. Das was die meisten sehen und kennen, ist wohl der Eiskalte Killer der er ist. Er ist eben ruchlos, kennt kaum Gnade und kann ohne mit der Wimper zu zucken gleich dutzende Leute umbringen. Mit einher, durch seine Berufserfahrung, kommt auch eine gewisse Arroganz mit sich. Er weiß was er kann und er hat viel Erlebt. Man könnte behaupten er hätte die Welt gesehen... und das spürt man. Eine Bedrohliche aber auch arrogante und angst-einflößende Aura umgibt ihn. Desweiteren besitzt er kein Pokerface... er ist das Pokerface. Er zeigt kaum Gefühle nach außen außer vielleicht die bereits benannten und ab und zu Wut und Hass. Lächeln? Was ist das. Grinsen? bei Schadenfreude vielleicht. Humor? Vorhanden aber teilt er nicht wirklich. Psycho? Auf jeden Fall.. wer wenn nicht er. Das, was dann kaum einer bemerkt, weil er nicht viele Freunde hat, ist der 'Bro' den man haben kann. Er ist zwar immer noch kalt, aber er sieht einen mit einer anderen Ernsthaftigkeit an. Er nimmt sich ausnahmsweise die Worte die ihm entgegen geschmissen werden zu Kopf und denkt darüber nach. Er 'Verschwendet' quasi Zeit und Kraft für seine 'Freunde' und wäre auch bereit für diese zu töten. Nur kam bis jetzt kaum ein Lebender so weit. Es ist schwer sein Vertrauen zu gewinnen... und er verheimlicht auch nicht, dass er jemandem nicht vertraut. Er ist niemand der um den heißen Brei redet, er haut dir die Tatsachen mitten ins Gesicht, egal ob angebracht oder nicht. Respekt kennt er nur für Freunde und Familie. Wie man Teil seiner Familie wird? Oh... dafür solltest du es erstmal schaffen sein Freund zu werden.
Die Seite, die dann nur die Familie kennen lernt, also seine Schwester, ist der Bruder der sich sorgen macht, obwohl er eiskalt ist. Der sich um einen kümmert, der offen mit einen redet und Gefühle zeigt, wie Lachen, Humor, Freude aber auch Trauer. Familie bedeutet für ihn vollstes Vertrauen, und das hat er dann auch.
Fähigkeiten? Mal abgesehen von seiner Laufbahn als Navy-Seal, als 'Freelancer' auf Reisen und später weitere Einsätze bei Blackurity sowie seine darauffolgende Laufbahn als Ausbilder und Hobby-Mechaniker? Er ist wie geschaffen für die Zombie Apokalypse, wären seine starken Charakter-Defizite nicht vorhanden, wäre er wohl der geborene Anführer... doch dies wird wohl nie geschehen. Seine Psyche wieder gerade zu biegen... dafür benötigt es ein Wunder. Ansonsten... ist er ein guter Schütze, hat sich selbst beigebracht an Autos und vielem mehr herumzuschrauben und, gezwungener maßen, auch etwas Botanik um weiter sein Kopf mit Gras vollzupumpen... denn auch wenn er grade einen, für normalen Menschen, Alptraum lebt, sind die Alpträume in seinem Kopf um einiges schlimmer. Ansonsten kann er gut alleine klar kommen, ist ein Überlebenskünstler und kann mit Tieren besser als mit Menschen, bestes Beispiel ist der artige schwarze Wolf Zeus, der ihm auf jeden Schritt folgt und seinen Kommandos ohne zu zögern folge leistet. Wie ein Soldat... fast schon wie Arthur selbst...



⸭ Ausrüstung ⸭
[Gestatte uns einen Blick in deinen Rucksack!]
_________________________________________________________

Also in einen Rucksack passt das ganze nicht, deswegen hat er ja seinen Mercedes (Ja, Mercedes) SUV. Also fangen wir da am besten an.
Zur 'Arthurfizierung' gehören, neben der verstärkten Karosserie, eine Verstärkung des Motors sowie allgemein der Verschleißteile, Stahl verstärkte Felgen und Kugelsichere Scheiben. Die Rückbank wurde durch einen einzigen, verstellbaren Sitz ersetzt um mehr Platz zu schaffen, da er einen Satz Ersatzreifen, Sprit und viel Proviant sowie Waffen und Munition bei sich hat. Desweiteren verfügt er über einen Militärrucksack in den auch jede Menge reinpasst, wie zum Beispiel ein zwei Personen Zelt, ein Feuer-mach-Set, viele verschiedene Werkzeuge und Ausrüstung wie Kletterausrüstung, Seile und vieles mehr. Natürlich hat er auch immer Hundefutter und etwas Fleisch dabei sowie hauptsächlich Konserven und, aus einer verlassenen Kaserne, Nahrungsrationen sowie Wasser. Für die seltenen Fälle, in welchen er Zeus verliert, trägt er auch immer eine spezielle Hunde-pfeife bei sich, welche nicht den üblichen Hunde-pfeifen ton von sich gibt sondern einen leicht abgeänderten damit der Wolf nicht von anderen Idioten zu sich gerufen wird.
Kommen wir zum Waffen Arsenal. Neben ein paar Kampfmessern und einer Desert Eagle mit Ersatzmagazinen, verfügt er über ein Sturmgewehr mit Zielvorrichtung und aneinander geklebten Munitionsmagazinen fürs schnellere Nachladen. Sein Schatz ist jedoch, wie er es nennt, das Scharfschützengewehr Bertha. Ein großkalibriges Scharfschützengewehr mit 10 Schuss... und natürlich einem dunkelroten, feurigen Aufkleber namens "BERTHA" drauf.



⸭ Bewirbst du dich auf ein Gesuch? ⸭
_________________________________________________________

[ ] Nein | [X] Ja, auf das von [url="http://www.last-survivors.de/t892f160-Familie.html#msg16308"]Emma Livsey[/url]

⸭ Hab keinen Alten deswegen kommt ein neuer. ⸭
_________________________________________________________

[ ] Nein | [ ] Ja, ein neuer PP | [X] Ja, ein alter PP

⸭ PB-Alter | Regelsatz ⸭
_________________________________________________________

22 | *** Sage hats geklaut


zuletzt bearbeitet 30.10.2019 13:37 | nach oben springen

#71

RE: Bewerbung

in Fragen und Bewerbungen 30.10.2019 13:39
von Sage Rhyett | 1.899 Beiträge | 3819 Punkte
avatar
Kolonie Traitors

Hallöchen lieber Arthur, das ging jetzt aber flott.

Vielen Dank das du deine Story nochmals überarbeitet hast, das schätzen wir sehr.
Leider sind die anderen vom Team noch auf der Arbeit unterwegs und können daher nicht drüber lesen.
Ich bitte dich daher noch bis heute Abend um etwas geldud, bis unsere Antwort dann folgt.

*Lässt eine Dose Erbsen und eine Cola da.*

Liebe Grüsse Sage




"THE LION AND THE TIGER MAY BE MORE POWERFUL, BUT THE WOLF DOESN'T PERFORM IN THE CIRCUS."


nach oben springen

#72

RE: Bewerbung

in Fragen und Bewerbungen 30.10.2019 20:45
von Sage Rhyett | 1.899 Beiträge | 3819 Punkte
avatar
Kolonie Traitors

So, da wäre ich wieder.

Wir haben uns im Team abgesprochen und finden es gut das du deine Story überarbeitet hast.
Wir haben das Gefühl das deine Geschichte jetzt nicht zu "krass" überdreht ist und wir auf einer mehr "realistischen" Basis befinden.
Einzig und alleine ist uns noch dieser Wolf ein Dorn im Auge. Wir können nicht ganz nachvollziehen, wie er:

1. Zu diesem Wolf gekommen ist. {Hier bitten wir dich um eine ausführliche und auch plausible Erklärung.}
2. Wie man es ihm erlaubt hat, solch ein wildes Tier zu halten.
3. Dieses Tier mit ihm Leben konnte obwohl das es eigentlich in die freie Wildbahn gehört.
4. Dieser Wolf in der Apokalypse überleben konnte.

Für das weitere Ergehen, würde ich dir nachdem du uns dann die Erklärung dazu geliefert hast bezüglich Wolf, ein Probepost Thema eröffnen,
wo du ein alter PP für Emma setzten kannst. Danach werde ich mich dann bei dir melden und dir mitteilen ob ich mir Arthur als Emmas Bruder vorstellen könnte.

Wir danken dir für deine Geduld und auch für die Mühe die du dir gemacht hast um deine Geschichte zu ändern.

P.S - Hatte ich noch vergessen, der name Arthur ist bei uns schon als Zweitname vergeben, daher bitte ich dir einen anderen Vornamen auszusuchen.
Liebe Grüsse Sage




"THE LION AND THE TIGER MAY BE MORE POWERFUL, BUT THE WOLF DOESN'T PERFORM IN THE CIRCUS."


zuletzt bearbeitet 30.10.2019 21:03 | nach oben springen

#73

RE: Bewerbung

in Fragen und Bewerbungen 31.10.2019 15:59
von David Livsey
avatar

Hab den Namen in David umgeändert und bin mit "Suchen & Ersetzen" drübergegangen, hoffe hab alle Arthurs erwischt
Hab noch folgendes, extra in Rot markiert, der Bewerbung hinzugefügt (Lebensgeschichte)

#1
Er besorgte sich, für einen Haufen Geld, die Lizenz zur Haltung und Züchtung Amerika's Wildtiere in Washington, wofür er einige Kurse und Trainingsstunden durchgehen musste bis er für geeignet erklärt wurde. Danach kaufte er sich einen schwarzen Wolfswelpen aus einer Auffangstation für Wölfe nicht weit von Washington entfernt und fing an diesen, von Beginn mit Disziplin und Dominanz, groß zuziehen, welcher die meiste seiner Zeit in Anspruch nahm. Im jungen Alter war es einfach, hatte er sich den Gehorsam des Wolfes erarbeitet. Mit der Zeit wurde auch der Wolf älter und wieder Sprunghafter und aggressiver... und erneut musste David sich als Alpha beweisen, was diesmal bei einem gewachsenen Wolf etwas schwieriger war, doch nicht unmöglich. Erst ließ er den Wolf, welcher ihn Angriff, knapp 2 Stunden lang mit sich ringen und drückte diesen immer wieder zu Boden bis der Wolf aufgab. Zur Strafe der Aufsässigkeit gab er ihm weniger Futter und weniger Auslauf als er benötigte und es dauerte keine drei Tage bis der Wolf wieder gehorsam war.

#2
[/color=red]Zeus trainierte er darauf die Zombies nicht direkt anzugreifen, weil er sich nicht sicher war ob der Wolf auch zum Zombie werden konnte, wenn er aus versehen etwas von ihrem Blut schluckte, stattdessen trainierte er den Wolf darauf immer wieder als Ablenkung zu dienen und Zombies aufzuspüren sowie Zivilisten aber auch um David zu warnen wenn sich ein Zombie ihm näherte.[/color]

Sicherheitshalber ist hier noch mal die ganze Bewerbung, mit dem Umgeänderten (da ich heute nicht mehr so aktiv bin. HAPPY HALLOWEEEN)



⸭ Vor- und Nachname | Alter | Ehemaliger Beruf | Zugehörigkeit | Avatar ⸭
_________________________________________________________

David Livsey | 35 Jahre alt | Navy Seal - Selbstständig | Einzelgänger, später Herrenhaus | James Mcavoy

⸭ Lebensgeschichte ⸭

_________________________________________________________

Wo fängt man da, bei diesem Turbulenten und wahrlich durchgeschüttelten Leben bloß an. Am besten bei der Geburt. Geboren wurde David vor 35 Jahren, als erstgeborener mit darauffolgenden 7 Geschwistern, in einer Sekte Gottes. Anfänglich wurde der Junge schön artig christlich erzogen, wobei sein Vater bei der Erziehung doch hier und da abwich. Er wurde oft für jede Kleinigkeit geprügelt und lernte durch die Auseinandersetzungen mit seinem Vater auch schon recht früh Schläge einzustecken und später sich zu verteidigen. Durch diese grottenschlechte Erziehung war seine Kindheit wahrlich von Gott geprägt.. und von Schläge. Der Junge hatte es nicht leicht obwohl diese radikale Erziehung so einiges mit sich brachte. Er lernte die Gräuel dieser Welt bereits im jungen Alter und seine schulische Bildung war auch nicht ohne. So ging sein Leben von Regelverstößen und trotzen seines Vaters weiter, während seine Mutter ihm Tag für Tag die Lehren Gottes einprügelte. Diese Kombination von Eltern sorgte schlussendlich nur dafür dass der gute junge, wie sie glaubten, immer mehr von Gottes Pfad abwich, wenn er denn jemals auf diesem wandelte. Dasselbe taten seine Eltern auch mit den darauffolgenden Kindern.... unglaubliche 7 an der Zahl. Wahrscheinlich hatten sie vor eine eigene Sekte zu gründen die aus 'reinem Blut' bestand oder sowas in der Art. Back to the topic. Mit den kommenden Geschwistern kam dann auch die Lockerung seiner Erziehung, man gab mit der Zeit quasi das 'verlorene Schaf' auf und widmete sich den Neugeborenen. Somit war dem jungen schon sehr früh eine gute Freie Hand gelassen, wenn er sich denn wenigstens an die vorgeschrieben Uhrzeiten hielt. Ausgefuchst wie er war, trickste er seine Eltern jahrelang, ohne ihr Wissen, aus und umging die Ausgangssperre sowie alle andere Regeln. Zu Hause wurde er zum 'Artigen' Burschen und gab vor, eine Erziehung ohne Schläge würde mehr bringen... doch wenn er draußen oder in der Stadt war, ging es richtig ramba zamba. Er lernte schnell einige neue Freunde kennen, kam relativ früh in den Geschmack von Mobbing und prügelte sich beinahe Täglich. Mit seiner Clique gründete er eine Gang aus Kleinkriminellen, seiner Meinung nach regierten sie die Stadt, aber das war alles nur Fantasy. In Wahrheit prügelten sie sich nur mit anderen 'Gangs'. Wie man es kennt kamen dann, neben den Drogen, Ladendiebstählen und kleineren Delikten auch schnell Waffen dazu. Keine Waffenlieferungen oderso... sie besorgten sich Messer und wurden immer skrupelloser. Natürlich, wie irgendwann gedacht, erfuhr nicht die Polizei von David direkt.. sondern seine Eltern deckten die Machenschaften ihres kleinen, ungezogenen Bengels auf. Sie meldeten es nicht der Polizei. Doch war es da bereits zu spät. Er war bereits 16 Jahre alt. Sie sahen keine andere Lösung als ihn auf ein Militärinternat zu schicken, was sie dann auch radikal durchzogen. Für David nur die perfekte Chance endlich weg von dieser Sekte zu kommen. Auf dem Internat fand er dann wahrlich zu sich. Es war Schluss mit Drogen, Schluss mit Kriminalität (fürs erste) und er wurde schulisch sowie auch Privat zum Soldaten um erzogen. Die Disziplin und auch die körperliche Anstrengung sowie der Strategische Reiz der Schulischen Ausbildung reizten ihn sehr. Für zwei Jahre gab er richtig Gas und wurde dann direkt vom Internat für die Marines rekrutiert. Während der Ausbildung war er durchgehend einer der besten. Wäre sein eigener Charakter nicht, wäre er wahrscheinlich der beste Soldat dieser Ausbildung geworden. Nichtsdestotrotz reichten seine zwei Jahre Anstrengung um für die Navy Seals, eine Spezialeinheit, Sonder-rekrutiert zu werden. Sein Vorgesetzter gab die Empfehlung für dies, mit der Hoffnung, dort würde er zu sich finden und richtige Disziplin erfahren. Da seine schulische Bildung an sich keine Makel aufwies, wurde er auch angenommen und schon gingen zwei weitere Jahre in Ausbildung verloren, doch lohnte es sich denn danach war er ein gestandener Seal. Stolz auf das, was er erreicht hatte, wollte er eigentlich nach Hause, seine Geschwister 'retten' und hauptsächlich seinen Eltern unter die Nase reiben was das verlorene Schaf erreicht hatte. Einen strich durch die Rechnung verpassten ihm dann der sofortige Einzug in den Dienst und mehrere aufeinander folgende Einsätze bei den Seals. Ein Jahr im Dienst, erreichte er 23 Jahre und wurde bei drei von fünf Einsätzen dafür ausgezeichnet länger als zwei Wochen in feindlichem Gebiet, auf sich gestellt, zu überleben. Ein verlorener Wolf im Schafspelz. Er erhielt von seinem Team den Namen "Lone Wolf" Dieses Jahr betitelt er auch gerne als Hölle auf Erden, da es wirklich nicht leicht für ihn war. Mehrmals stand er am Rande zum Tod, doch schaffte es immer wieder zurück. Narben fingen an seinen Körper zu zeichnen sowie seine Psyche. Er wurde skrupelloser, kälter und immer mehr zu einem Einzelgänger. Grade als er wieder nach Hause wollte, um seinen Eltern endlich seinen Erfolg unter die Nase zu reiben, sowie die Auszeichnungen großen Mutes und Tapferkeit, wurde er als ungeeignet für die Seals erklärt. Er war quasi arbeitslos... Also ging es wieder nach Hause, zur Sekte. Er wollte es nicht, aber er hatte nicht genug Geld um sich sein eigenes Haus zu kaufen. Back to the Roots.
Wieder in der Heimat, wurde er nicht wirklich herzlich empfangen. Er hatte kaum die Türschwelle übertreten da brach schon der erste Streit mit seinem Vater los... natürlich wegen David, welcher nicht mal Hallo sagte sondern direkt anfing seinen Eltern seinen Erfolg und die Auszeichnungen unter die Nase zu reiben. Alles umsonst, seines Vaters nach natürlich, wenn er jetzt keinen Job hatte. Sie streiteten den lieben langen Tag bis sie endlich, seinen Geschwistern zu liebe, zur Ruhe kamen. Während die Familie schlafen ging packte David nur seine Sachen in sein altes aber noch freies Zimmer und ging dann raus in die Nacht, zurück in die Stadt, wo er die alte Gang wieder zusammenrief. Irgendwie mussten er ja an Kohle kommen, auch wenn er einiges zur Seite gelegt hatte, es war nicht genug zum Leben und bevor er zu Hause auf dem Sofa rumgammelt wollte er lieber was tun. Also zog die alte Truppe wieder gemeinsam um die Häuser, während David alles aufschnappte was er verpasst hatte. Anscheinend ist die Kriminalität in der Stadt um einiges gewachsen und auch die Professionalität der 'Gangs' schien gestiegen zu sein... so tat er es ihnen gleich. Er bildete quasi seine Gang neu aus, brachte ihnen einige Tricks bei die er im Einsatz und bei den Seals gelernt hatte und steigerte somit die Effektivität sowie den Zusammenhalt der Gang um einiges. Dennoch, es blieb bei der gleichen Truppe. Sie wurden weder mehr noch weniger. Das machte ein paar Sachen im Gebiet Konkurenz schwieriger, jedoch nicht unmöglich. Während er also mit der Gang des Nachts einige Diebstähle und Drogendelikte begann um sich ein Taschengeld zu verdienen, besorgte er sich nebenbei noch einen Job in einer Werkstatt. Er mochte Autos und Motorräder schon immer, hat auch bei den Seals immer eifrig an diesen herumexperimentiert, weshalb das der passende Job für ihn war. Tagsüber Mechaniker und Nachts gefürchteter Gangster... ein Leben was er sich so nicht vorgestellt hatte, wozu er jedoch quasi gezwungen war, da er mehr Geld für seine Träume brauchte. Irgendwann kam es dann so weit, der Tag an dem man merkte dass sie zu weit gegangen sind. David war grade auf den Weg nach Hause als er schon aus der Ferne, sei es Instinkt oder Erfahrung, bemerkte dass etwas nicht stimmte. Mit Vorsicht und gezogener Waffe betrat er leise das Haus und wurde sofort von etwas ziemlich hartem, vermutlich einem Brecheisen oder etwas in der Art, ausgeknockt. Als der Soldat zu sich kam fand er sich, mit einem Seil an den Händen gefesselt, neben seinem Vater, seiner Mutter und seinen übrigen Geschwistern, bis auf Maria, im Wohnzimmer wieder. Vor ihnen standen mehrere maskierte und bewaffnete Männer sowie einem etwas älteren Herren der keine Maske trug. Er hatte einen starken Russischen Akzent und hielt David, mit der anwesenden Familie, einen Vortrag über Respekt und Grenzen, die man nicht überschreiten sollte. Zuerst wusste David nicht, was dieser Mann von ihm wollte... aber im Laufe des Vortrags bemerkte er immer mehr und mehr das irgendeiner seiner Jungs wohl ins Wespennest gestochen hat.. und jetzt haben die Wespen David und seine Familie als Ziel gefunden. Wutentbrannt, versuchte er sich zu befreien... da er schon ahnen konnte was als nächstes kam.. doch war er zu abgelenkt um sich an sein verstecktes Messer zu erinnern. Der ältere Herr fing an einen nach dem anderen seiner Familie zu exekutieren. Eine Kugel in den Kopf und fertig, der nächste... der nächste... der nächste... David sah wie seine Familie vor seinen Augen erschossen wurde und er konnte nichts machen. Am Ende zielte der Mann dann auch auf David... doch drückte nicht ab. "Das soll dir eine Lektion sein, kleiner Mann." waren die letzten Worte des Mannes. David, welcher mittlerweile das versteckte Messer hatte und sich die Fesseln durchtrennte, wartete einen kurzen Moment bis sich die Lage unter den Einbrechern etwas lockerte... und sie schlampig wurden, dann erhob er sich, schaltete mit dem Messer einen nach dem anderen Aus bis er vor dem älteren Mann stand, welcher seine Pistole auf David richtete. Beide starrten sich einen kurzen Moment an, dann folgten blitzschnelle Reaktionen. David wich zur Seite und warf sein Messer, bekam dafür eine Kugel in die Schulter und fiel zu Boden... als er nach dem Herren schaute sah er, dass sein Messer sein Ziel gefunden hatte... denn da lag er.. mit einem Messer bis zum Anschlag in seinem Auge. Voller Wut schmiss er sich auf den Mann, nahm seine Waffe und schoss das ganze Magazin den den leblosen Körper, dabei schrie er voller Hass und voller Zorn. Nicht mehr dem Mann gegenüber... seinem 'loyalen' Freund gegenüber, welcher auch immer es war, der dafür sorgte dass diese Leute zu ihm nach Hause kamen. David wusste es würden mehr kommen, also musste er schnell Handeln. Er schnappte seine sieben Sachen, den Schlüssel zum Pick up und verband sich provisorisch die Wunde an der Schulter. Er hatte echtes Glück gehabt, dass der man verfehlte und es ein glatter Durchschuss war, dennoch schmerzte es unheimlich. Er stürmte aus dem Haus wo er direkt in seine letzte verbliebene Schwester, Maria, rannte. Er schrie sie an sie solle mitkommen, wartete aber nicht auf eine Reaktion sondern zerrte sie sofort mit sich. Wer wusste, was noch kommen mochte? Mit Vollgas verließen sie gemeinsam das Grundstück und fuhren in die ferne, ins unbekannte.. Hauptsache weg. Noch beim fahren schrieb er eine SMS an seine Kollegen, dass er gehen müsse und sie nie wieder sehen würde bis auf einen, und dass sie sein Haus ohne zu zögern in Brand stecken sollten. Ob das dann auch geschehen ist, erfuhr er nie wirklich... doch auf Grund der Tatsache dass nicht nach Ihm und seiner Schwester gefahndet wurde, konnte er sich denken dass sich ein noch treuer Freund gefunden hatte, der seiner Bitte nachkam.
So reisten sie durchs Land, von Stadt zu Stadt und von Dorf zu Dorf. Überall nahm David jede Arbeit die er kriegen konnte um etwas mehr Geld in die Kasse zu bringen. Er hatte zwar noch sein erspartes, doch wollte er dies nur im allerschlimmsten Notfall anrühren. Zum Pick up kam irgendwann noch ein Wohnwagen dazu, welchen sie hinter sich herzogen. So verstrich die Zeit. Die Streits, die er mit seinem Vater hatte, bekam er nun mit seiner Schwester, welche unbedingt wissen wollte was im Haus vor sich ging... doch konnte er ihr nichts sagen. Jede Nacht hatte er dieselben Alpträume, seine Familie wurde vor seinen Augen ermordet.. und es war seine Schuld... so dachte er. Wie konnte er ihr in die Augen sehen und ihr das erzählen? Er griff wieder zu den Drogen.. nichts besonders hartes, nur brauchte er das Gras um endlich wieder in Ruhe zu schlafen. Dann kam der Tag, an dem seine Schwester mit irgendeinem Band-Heini durchbrannte. Der Tag an dem seine letzte Familie ihn verlassen hat... Erst wollte er nach ihr suchen.. doch ließ er ihr ihren Willen. Er reiste Weiter durch das Land, bis er sich in Richmond für längere Zeit in einem Trailerpark absetzte und sich in der Stadt erneut in einer Werkstatt arbeit besorgte. Da er viel Freizeit hatte, besorgte er sich noch einen Wochenend Job als Sicherheitsdienstleister und verdiente sich so seine Brötchen. Er konnte sogar weiter Geld zur Seite legen. In seiner Freizeit hielt er sich fit und besuchte oft den Schießstand. Er pflegte seine Waffen und schraubte an seinem Pickup und auch Wohnwagen rum... bis sich, nach vielleicht einem Jahr, ein alter Kamerad bei ihm meldete. Es war sein Befehlshaber aus dem alten Seals Team in welchem er war. Nach ein paar Gesprächen trafen sich die beiden und David wurde darüber informiert, dass die meisten aus seinem Team für ungeeignet erklärt wurden und sie sich nun zusammentun um eine Private Sicherheits- und Söldnerfirma zu gründen und sie wollten den Lone Wolf, David Spitzname in dem Team, dabei haben. Ein saftiges Gehalt und viele andere Privilegien gingen damit einher, aber vor allem, er durfte legal an Einsätzen teilnehmen die der Firma gegeben wurden. David schlug sofort ein. Er verkaufte den Wohnwagen, frischte seine Waffen wieder auf und zog nach Washington, wo der Hauptsitz des Unternehmens liegen sollte. Innerhalb eines Jahres hatten sie gemeinsam mit neuen Rekruten und anderen Ex-Veteranen das Unternehmen aufgebaut und waren bereit erste Auslandseinsätze anzunehmen, aber auch um gewöhnliche Security-Jobs im Inland kümmerten sie sich. Es waren genug Soldaten und neue Auszubildende im Betrieb, um in beide Richtungen zu gehen. David investierte sein ganzes erspartes und alles Geld was er hatte in diese Firma. Er verkaufte sogar seinen Pick up und legte das Geld mit in den Pott. Es war ein hartes Jahr in denen sie sich alle nur mit Nebenjobs über Wasser halten konnten, doch nach dem ersten Einsatz im Ausland boomte das Geschäft. "Blackurity", hergeleitet aus den Wörtern Black, was für die Farbe der Firma stand, und Security, was selbsterklärend ist, hieß die Firma. Sie wurden berühmt in der Branche wegen ihrer Disziplin, ihrer harten Ausbildung und ihrer besonders hohen Erfolgsrate. Die Gehälter wurden immer größer und die Anzahl der Angestellten stieg ebenfalls. Während er sich hauptsächlich im Außeneinsatz oder auf so genannten Spezialmissionen in Kooperation mit den Marines und etwaigen anderen Gruppierungen befand, ließ David sich ein Haus mit Werkstatt und einer schönen Mauer drumherum bauen. Der Garten besaß auch eine respektable Größe, war er sogar ummauert. Er stockte seinen Waffenvorrat auf und kaufte sich einen brandneuen Mercedes SUV. Das Leben fing endlich an zu funktionieren. Durch seine größtenteils ein/zwei-mann-Missionen bemerkte auch kaum einer seinen Drogenkonsum, welcher die Arbeit nicht wirklich behinderte. So verstrich die Zeit bis sein Haus endlich fertig war. In der Werkstatt kümmerte er sich Privat um Fahrzeuge von Blackurity oder von anderen Kollegen und im Keller hatte er einen geheimen Schießstand an dem er sich frisch hielt, da er immer weniger an Auslandseinsätzen teilnahm und immer mehr anfing das Leben zu genießen. Natürlich, fürs erste, nicht freiwillig. Sein ex-Seal-Team welches mittlerweile komplett in der Firma vorhanden war bewegte ihn dazu, sich Auszeiten zu nehmen. Sie wussten wie das war aber selbst für sie war er zu kalt.. wie eine Maschine. Also tat er den Leuten, denen er vertraute, diesen Gefallen und nahm sich ein paar Auszeiten von der Arbeit. Hier und da übernahm er Einsätze, konzentrierte sich jedoch mit der Zeit nur noch auf die Ausbildung der Neulinge, wie seine Veteran-Kollegen. So hatte er noch mehr Freizeit, weshalb er sich einen waschechten Wolf als Haustier zulegte... ja.. Amerika, das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Er besorgte sich, für einen Haufen Geld, die Lizenz zur Haltung und Züchtung Amerika's Wildtiere in Washington, wofür er einige Kurse und Trainingsstunden durchgehen musste bis er für geeignet erklärt wurde. Danach kaufte er sich einen schwarzen Wolfswelpen aus einer Auffangstation für Wölfe nicht weit von Washington entfernt und fing an diesen, von Beginn mit Disziplin und Dominanz, groß zuziehen, welcher die meiste seiner Zeit in Anspruch nahm. Im jungen Alter war es einfach, hatte er sich den Gehorsam des Wolfes erarbeitet. Mit der Zeit wurde auch der Wolf älter und wieder Sprunghafter und aggressiver... und erneut musste David sich als Alpha beweisen, was diesmal bei einem gewachsenen Wolf etwas schwieriger war, doch nicht unmöglich. Erst ließ er den Wolf, welcher ihn Angriff, knapp 2 Stunden lang mit sich ringen und drückte diesen immer wieder zu Boden bis der Wolf aufgab. Zur Strafe der Aufsässigkeit gab er ihm weniger Futter und weniger Auslauf als er benötigte und es dauerte keine drei Tage bis der Wolf wieder gehorsam war. Es war einfach einen Hund zu trainieren... mach das mal mit einem echten Wolf. Es dauerte ein halbes Jahr und einige Narben und Kämpfe mit Zeus, wie er ihn nannte, bis der Wolf David als Alpha akzeptiert hatte. Zeus benötigte als echter Wolf auch wahrlich viel Auslauf, Bewegung und Training. Was für den Ex-Seal jedoch das perfekte Training war um sich fit zu halten. Er joggte täglich mehrere Kilometer mit seinem Wolf an seiner Seite, trainierte diesen nach seinen Schießübungen und mit der Zeit konnte er den Wolf dann auch hier und da auf einen Einsatz mitnehmen, wo er sich als verdammt nützlich erwies. Das ganze wurde natürlich sofort als Promo benutzt und Zeus wurde, als Blackurity's Maskottchen, noch berühmter als die Firma selbst. Er hatte sogar mehrere Fanpages auf Instagram zur Hölle. Mit der Freizeit die er hatte recherchierte er sogar über seine Schwester und ließ sie im Geheimauftrag der Firma hier und da beobachten, machte sich die Maschine doch noch Sorgen um das letzte Überbleibsel seiner Familie. So verstrich erneut einige Zeit...
Doch blieb nicht alles so schön wie es sein sollte... denn die Apokalypse begann, und sie rollte skrupellos über das Land. Zuerst verbarrikadierte David sein Haus, was durch die Mauer wesentlich leichter war, und bunkerte sich mit vielen Kameraden im Hauptsitz von Blackurity, von wo aus sie die Lage peilten und versuchten, Zivilisten zu retten. [/color=red]Zeus trainierte er darauf die Zombies nicht direkt anzugreifen, weil er sich nicht sicher war ob der Wolf auch zum Zombie werden konnte, wenn er aus versehen etwas von ihrem Blut schluckte, stattdessen trainierte er den Wolf darauf immer wieder als Ablenkung zu dienen und Zombies aufzuspüren sowie Zivilisten aber auch um David zu warnen wenn sich ein Zombie ihm näherte.[/color] Doch wie mit jeder Ansammlung kam der Tag, an dem die Zombies Blackurity überrannten. David war an diesem Tag nicht mehr da... er war grade mit Zeus auf den Weg nach Hause um neue Vorräte zu holen... und als er zurückkam sah er nur noch Blackurity in Flammen und eine Horde Zombies auf ihn zukommen. Der aussichtslosen Lage bewusst, machte er kehrt und verbarrikadierte sein Haus nochmal um einiges mehr. Er bereitete sich dennoch darauf vor, sein Heim früher oder später zu verlassen. Er modifizierte seinen SUV, besorgte sich aller möglichen Dinge die man zum Überleben braucht und nach ein paar Monaten harter Vorbereitung verließ er sein Haus, auf der Jagt nach Zombies.. und auf der Suche nach seiner Schwester in der Hoffnung, sie würde noch leben...



⸭ Charakter und Fähigkeiten ⸭
_________________________________________________________

Sein Charakter hat viele Entwicklungen hinter sich und trägt auch viele Narben. Man könnte schon meinen er hätte eine gespaltene Persönlichkeit. Das was die meisten sehen und kennen, ist wohl der Eiskalte Killer der er ist. Er ist eben ruchlos, kennt kaum Gnade und kann ohne mit der Wimper zu zucken gleich dutzende Leute umbringen. Mit einher, durch seine Berufserfahrung, kommt auch eine gewisse Arroganz mit sich. Er weiß was er kann und er hat viel Erlebt. Man könnte behaupten er hätte die Welt gesehen... und das spürt man. Eine Bedrohliche aber auch arrogante und angst-einflößende Aura umgibt ihn. Desweiteren besitzt er kein Pokerface... er ist das Pokerface. Er zeigt kaum Gefühle nach außen außer vielleicht die bereits benannten und ab und zu Wut und Hass. Lächeln? Was ist das. Grinsen? bei Schadenfreude vielleicht. Humor? Vorhanden aber teilt er nicht wirklich. Psycho? Auf jeden Fall.. wer wenn nicht er. Das, was dann kaum einer bemerkt, weil er nicht viele Freunde hat, ist der 'Bro' den man haben kann. Er ist zwar immer noch kalt, aber er sieht einen mit einer anderen Ernsthaftigkeit an. Er nimmt sich ausnahmsweise die Worte die ihm entgegen geschmissen werden zu Kopf und denkt darüber nach. Er 'Verschwendet' quasi Zeit und Kraft für seine 'Freunde' und wäre auch bereit für diese zu töten. Nur kam bis jetzt kaum ein Lebender so weit. Es ist schwer sein Vertrauen zu gewinnen... und er verheimlicht auch nicht, dass er jemandem nicht vertraut. Er ist niemand der um den heißen Brei redet, er haut dir die Tatsachen mitten ins Gesicht, egal ob angebracht oder nicht. Respekt kennt er nur für Freunde und Familie. Wie man Teil seiner Familie wird? Oh... dafür solltest du es erstmal schaffen sein Freund zu werden.
Die Seite, die dann nur die Familie kennen lernt, also seine Schwester, ist der Bruder der sich sorgen macht, obwohl er eiskalt ist. Der sich um einen kümmert, der offen mit einen redet und Gefühle zeigt, wie Lachen, Humor, Freude aber auch Trauer. Familie bedeutet für ihn vollstes Vertrauen, und das hat er dann auch.
Fähigkeiten? Mal abgesehen von seiner Laufbahn als Navy-Seal, als 'Freelancer' auf Reisen und später weitere Einsätze bei Blackurity sowie seine darauffolgende Laufbahn als Ausbilder und Hobby-Mechaniker? Er ist wie geschaffen für die Zombie Apokalypse, wären seine starken Charakter-Defizite nicht vorhanden, wäre er wohl der geborene Anführer... doch dies wird wohl nie geschehen. Seine Psyche wieder gerade zu biegen... dafür benötigt es ein Wunder. Ansonsten... ist er ein guter Schütze, hat sich selbst beigebracht an Autos und vielem mehr herumzuschrauben und, gezwungener maßen, auch etwas Botanik um weiter sein Kopf mit Gras vollzupumpen... denn auch wenn er grade einen, für normalen Menschen, Alptraum lebt, sind die Alpträume in seinem Kopf um einiges schlimmer. Ansonsten kann er gut alleine klar kommen, ist ein Überlebenskünstler und kann mit Tieren besser als mit Menschen, bestes Beispiel ist der artige schwarze Wolf Zeus, der ihm auf jeden Schritt folgt und seinen Kommandos ohne zu zögern folge leistet. Wie ein Soldat... fast schon wie David selbst...



⸭ Ausrüstung ⸭
[Gestatte uns einen Blick in deinen Rucksack!]
_________________________________________________________

Also in einen Rucksack passt das ganze nicht, deswegen hat er ja seinen Mercedes (Ja, Mercedes) SUV. Also fangen wir da am besten an.
Zur 'Davidfizierung' gehören, neben der verstärkten Karosserie, eine Verstärkung des Motors sowie allgemein der Verschleißteile, Stahl verstärkte Felgen und Kugelsichere Scheiben. Die Rückbank wurde durch einen einzigen, verstellbaren Sitz ersetzt um mehr Platz zu schaffen, da er einen Satz Ersatzreifen, Sprit und viel Proviant sowie Waffen und Munition bei sich hat. Desweiteren verfügt er über einen Militärrucksack in den auch jede Menge reinpasst, wie zum Beispiel ein zwei Personen Zelt, ein Feuer-mach-Set, viele verschiedene Werkzeuge und Ausrüstung wie Kletterausrüstung, Seile und vieles mehr. Natürlich hat er auch immer Hundefutter und etwas Fleisch dabei sowie hauptsächlich Konserven und, aus einer verlassenen Kaserne, Nahrungsrationen sowie Wasser. Für die seltenen Fälle, in welchen er Zeus verliert, trägt er auch immer eine spezielle Hunde-pfeife bei sich, welche nicht den üblichen Hunde-pfeifen ton von sich gibt sondern einen leicht abgeänderten damit der Wolf nicht von anderen Idioten zu sich gerufen wird.
Kommen wir zum Waffen Arsenal. Neben ein paar Kampfmessern und einer Desert Eagle mit Ersatzmagazinen, verfügt er über ein Sturmgewehr mit Zielvorrichtung und aneinander geklebten Munitionsmagazinen fürs schnellere Nachladen. Sein Schatz ist jedoch, wie er es nennt, das Scharfschützengewehr Bertha. Ein großkalibriges Scharfschützengewehr mit 10 Schuss... und natürlich einem dunkelroten, feurigen Aufkleber namens "BERTHA" drauf.



⸭ Bewirbst du dich auf ein Gesuch? ⸭
_________________________________________________________

[ ] Nein | [X] Ja, auf das von [url="http://www.last-survivors.de/t892f160-Familie.html#msg16308"]Emma Livsey[/url]

⸭ Hab keinen Alten deswegen kommt ein neuer. ⸭
_________________________________________________________

[ ] Nein | [ ] Ja, ein neuer PP | [X] Ja, ein alter PP

⸭ PB-Alter | Regelsatz ⸭
_________________________________________________________

22 | ***** Sage approves


zuletzt bearbeitet 31.10.2019 18:00 | nach oben springen

#74

RE: Bewerbung

in Fragen und Bewerbungen 31.10.2019 18:01
von Sage Rhyett | 1.899 Beiträge | 3819 Punkte
avatar
Kolonie Traitors

Hallöchen David.

Schön wieder von dir zu lesen, ich danke dir

Ich bespreche noch mit dem Team, melde mich dann aber später wieder bei dir.

Liebe Grüsse




"THE LION AND THE TIGER MAY BE MORE POWERFUL, BUT THE WOLF DOESN'T PERFORM IN THE CIRCUS."


nach oben springen

#75

RE: Bewerbung

in Fragen und Bewerbungen 01.11.2019 02:02
von kein Name angegeben • ( Gast )
avatar

Ok bis zur Antwort :>


nach oben springen


Besucher
2 Mitglieder und 4 Gäste sind Online:
Raphael BlackA, Ethan Haddock

Besucherzähler
Heute waren 80 Gäste und 9 Mitglieder, gestern 242 Gäste und 17 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 907 Themen und 19847 Beiträge.

Heute waren 9 Mitglieder Online:
Carey Carver, Cecil Allistair, Chloé Deneuve, Ethan Haddock, Liam Ericson, Loki Lindqvist, Noellina McGreggoar, Raphael Black, Taylor Reed

disconnected Zombie-Gaststätte Mitglieder Online 2
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen